The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Montag, 23. Oktober 2017

Hörbuchsprecher verspricht sich auf letzter Seite und muss wieder von vorne anfangen

Berlin (dpo) - Die ganze Arbeit für die Katz! Hörbuchsprecher Ferdinand Wörnitz (31) muss wieder von vorne anfangen, nachdem er sich auf der letzten Seite von "Krieg und Frieden" verlesen hatte. Der Freiberufler, der pro aufgenommenem Buch bezahlt wird, ist seitdem am Boden zerstört.

"Erst lief doch alles so gut", klagt der Mann gegenüber dem Postillon. "Wie vor jedem neuen Buch habe ich stundenlang Zungenbrecher und die Aussprache von Fremdwörtern geübt, damit mich im Text nichts überraschen kann." Ein Bekannter habe Wörnitz gar etwas Russisch beigebracht, damit ihm die russischen Namen keine Probleme bereiten.
Die Vorbereitung zahlt sich zunächst aus. Fehlerfrei und genau im richtigen Tempo liest sich Wörnitz stundenlang durch den Klassiker der Weltliteratur von Leo Tolstoi.
Doch auf der letzten Seite nimmt das Unglück seinen Lauf: "Ich war total aufgeregt, als ich sah, dass ich nur noch wenige Absätze bis zum Ende des Buches hatte", so Wörnitz. "Außerdem musste ich schon seit Kapitel 221 dringend auf die Toilette. Und dann lese ich kurz vor Schluss bei dem Satz 'Und plötzlich fühlte Nikolai, wie Tränen in seiner Brust aufstiegen' statt 'aufstiegen' aus Unachtsamkeit einfach 'aufstießen'. Es ist zum Heulen!"
Nun beginnt für Wörnitz die ganze Arbeit noch einmal von vorne. "Ich weiß nicht, ob ich das noch einmal durchstehe", erklärt er. "Jetzt kenne ich die ganze Geschichte ja leider schon. Die ganze Spannung ist futsch."
Außerdem müsse er jetzt das Buch noch einmal neu kaufen, weil er es nach seinem Verleser vor Wut in 1000 Einzelteile zerfetzt habe.
Künftig will der 31-Jährige nur noch Aufträge für Kurzgeschichten und Lyrik annehmen.
ejo, ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger