The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 8. November 2017

Seit 1935 geschlossene Box geöffnet: Schrödingers Katze ist eindeutig tot

Wien (dpo) - Durch einen Zufallsfund wurde eine fast 100 Jahre alte wissenschaftliche Frage endgültig geklärt: Ist die Katze aus dem unter dem Namen "Schrödingers Katze" berühmt gewordenen Experiment tot oder lebendig? Das Tier war mit einer Giftampulle in einer Box eingesperrt, erst die Öffnung der Box hätte Klarheit bringen können. Archivare der Universität Wien haben die Box nun gefunden und die Frage beantwortet: Die Katze ist eindeutig tot.

"Ziemlich lange schon, muss man sagen", teilt Archivar Ernst Bebner mit, der die Box in einem Keller der Universität entdeckte. "Die Giftampulle war sogar noch intakt, das Tier ist wohl leider verdurstet."
Ganz sauber war er nicht, wenn man drüber nachdenkt: Erwin Schrödinger
Eigentlich sollte der Versuch des Nobelpreisträgers Erwin Schrödinger (1887-1961) einen quantenmechanischen Schwebezustand veranschaulichen, in dem die Katze weder tot noch lebendig ist, bis eine Messung - die Öffnung der Box - vorgenommen wird. Doch offenbar vergaß der als zerstreut geltende Physiker das Tier anschließend einfach.
"Dass sie jetzt tot ist, tut mir leid", seufzt Bebner. "Ich weiß nicht, was das alles für die Quantenmechanik bedeutet, aber das werden die Wissenschaftler hoffentlich bald klären."
Tatsächlich tüfteln Forscher bereits an einer Modifikation des Versuchsaufbaus, um Schrödingers Gedankenexperiment weiterhin verwenden zu können. Dazu soll das Gift in der Box durch ein starkes Voodoo-Zauberelixir ersetzt und die Box wieder versiegelt werden. Dadurch befindet sich die Katze bis zur erneuten Öffnung der Box in einem neuerlichen Schwebezustand zwischen tot und untot.
ejo, dan, ssi; Foto [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger