The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 14. November 2017

Zeus nach Belästigungsvorwürfen aus griechischer Mythologie gestrichen

Olymp (dpo) - Die griechische Götterwelt ist ihren Chef los: Nach zahlreichen Missbrauchs- und Belästigungsvorwürfen wird Zeus mit sofortiger Wirkung aus der griechischen Mythologie gestrichen. Bereits seit Jahrtausenden kursierten Gerüchte, denen zufolge sich der verheiratete Gott an Dutzenden von jungen Frauen und Männern vergriffen haben soll.

Ins Rollen kam der Skandal um den obersten olympischen Gott, als ihn Leda, die Frau des spartanischen Königs Tyndareos, beschuldigte, sich ihr in Gestalt eines Schwans unsittlich genähert und sie bei dem Vorfall geschwängert zu haben.
Seitdem haben insgesamt 37 Frauen und Männer öffentlich Anschuldigungen gegen Zeus erhoben. "Göttinnen, Halbgöttinnen, Flussnymphen, sterbliche Frauen, junge Männer – es wäre wahrscheinlich einfacher, aufzuzählen, wen er alles nicht belästigt oder vergewaltigt hat", erklärt Götterbote und Olymp-Insider Hermes. Häufig nahm Zeus für seine Übergriffe die Gestalt eines Tieres, eines Fabelwesens oder eines anderen Menschen an, um seine Opfer zu täuschen.
Dieses antike Foto zeigt, wie sich Zeus Europa in Gestalt eines Stieres nähert.
Eine unvollständige Liste derer, die gegen Zeus Vorwürfe erhoben, umfasst (in Klammern die Gestalt, die Zeus annahm): Aigina (als Feuer), Alkmene (als ihr Verlobter), Demeter, Elektra, Europa, Eurymedusa (als Ameise!), Ganymed, Io (als Wolke), Kallisto (als Artemis), Mnemosyne (als Hirte) und Persephone (als Schlange). Beinahe täglich melden sich weitere Opfer.
Die vollständige Entfernung aus der Sagenwelt der alten Griechen ist das vorerst letzte Kapitel in dem aufsehenerregenden Skandal um den einst mächtigsten aller Götter. Bereits am Wochenende hatte seine Ehefrau Hera angekündigt, die Scheidung einzureichen. Von den Vorwürfen gegen ihren Gatten will sie nichts gewusst haben. Zeugenaussagen legen jedoch nahe, dass sie selbst mehrfach versuchte, Zeus' Opfer durch Drohungen und Gewalt zum Schweigen zu bringen.
Obwohl Zeus bei seinen sexuellen Übergriffen mehrere Kinder zeugte, sahen nur die wenigsten der Mütter Unterhaltszahlungen. Strafrechtliche Konsequenzen muss Zeus zunächst nicht befürchten, da die meisten der Taten inzwischen verjährtausend sind.
Seine Rolle als Hauptgott des griechischen Pantheons wird nun mit Xipe Totec, dem aztekischen Gott der Wiedergeburt, neu besetzt.
jma, Übertragung ins Deutsche: dan, ssi

Dieser Artikel erschien erstmals bei unserer niederländischen Partner-Publikation De Speld
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger