The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 10. Januar 2018

Paukenschlag! Christian Lindner bricht Sondierungen zur Großen Koalition ab

Berlin (dpo) - Politisches Beben in Berlin! Viele Beobachter sahen die Verhandlungen zwischen Union und SPD auf einem guten Weg. Doch vor wenigen Minuten trat FDP-Chef Christian Lindner vor die Presse und verkündete das Ende der Sondierung. Nun dürften wohl Neuwahlen folgen.

"Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", erklärte Lindner mit bebender Stimme. "Deshalb beende ich die Sondierungsgespräche hiermit." Mit den bisherigen Ergebnissen der Sondierung könne die FDP nicht zufrieden sein. "Das entspricht nicht dem Auftrag, den unsere Wähler uns am 24. September 2017 erteilt haben", so Lindner.
Insidern zufolge soll der FDP-Chef schon seit Tagen unglücklich über den Verlauf der Verhandlungen gewesen sein, da die Kernforderungen der Freien Demokraten so gut wie gar nicht zur Sprache kamen. Zudem sollte die FDP offenbar nur null Ministerposten erhalten – für den stolzen Lindner ein Schlag ins Gesicht.
Bei Union und SPD zeigte man sich erstaunt über den plötzlichen Abbruch der Sondierungen. "Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir vorankommen", erklärt etwa SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. "Selbst beim Familiennachzug zeichnete sich ein Kompromiss ab. Da ist es natürlich sehr enttäuschend, dass die Große Koalition jetzt nicht zustande kommt."
Manch einer mutmaßt gar, dass der FDP-Politiker von Anfang an geplant habe, die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD platzen zu lassen. "Ich hatte nie das Gefühl, dass Christian Lindner hinter dem Projekt Große Koalition steht", beklagt der geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier (CDU). "Er hat uns ins offene Messer laufen lassen, um sich selbst zu profilieren."
Darauf weise auch der Umstand hin, dass die FDP unmittelbar nach dem Abbruch der Gespräche T-Shirts und Mützen mit der Aufschrift "GroKo-Sondierungsabbruch 2018" ins Sortiment ihres Online-Shops aufnahm.
Beobachter halten nun Neuwahlen für wahrscheinlich. Noch heute Abend will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit den Vertretern aller im Bundestag vertretenen Parteien darüber beraten.
Bei der FDP scheint man sich schon auf dieses Szenario eingestellt zu haben: Im Anschluss an die Pressekonferenz fuhr Lindner direkt zu seinem ersten Fotoshooting für den Bundestagswahlkampf 2018.
ssi, dan; Idee: mne; Foto oben: dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger