The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 14. Juni 2018

Nette Geste: Merkel schenkt Seehofer überraschend Dauerkarte für komplette WM in Russland

Berlin (dpo) - Mitten im Streit um die Asylpolitik hat Bundeskanzlerin Merkel heute völlig unerwartet Innenminister Horst Seehofer eine Dauerkarte für die WM in Russland geschenkt. Noch heute soll sich der CSU-Politiker auf den Weg machen und nicht vor dem Endspiel am 15. Juli nach Berlin zurückkehren.

Seit Tagen herrscht aufgrund von Uneinigkeiten im Umgang mit Flüchtlingen an der deutschen Grenze schlechte Stimmung zwischen der Bundeskanzlerin und dem Innenminister. Entsprechend überrascht reagierte Horst Seehofer, als Merkel ihm heute mitten in einer Sondersitzung ein Geschenk überreichte. Augenzeugen berichten, wie sich beide kurz zuvor noch laut angebrüllt hätten und der CSU-Politiker immer wieder damit gedroht habe, im Zweifel einen Alleingang zu starten, um seine Position durchzusetzen.
"Plötzlich wurde Frau Merkel ganz ruhig, kramte in ihrer Handtasche herum und holte einen Briefumschlag heraus, den sie Seehofer überreichte", so ein aktueller Gesundheitsminister, der anonym bleiben möchte. "Es war ein Flugticket nach Russland und eine Dauerkarte für jedes WM-Spiel. Horst war völlig baff."
Dann soll Merkel auf die Uhr geschaut und gesagt haben: "Wenn du gleich losfährst, erwischst du die Maschine zum Eröffnungsspiel noch."
Berichten zufolge soll Seehofer zunächst tief gerührt über diese "nette Geste" gewesen sein, allerdings kurz darauf auch mehrmals betont haben, dass er aktuell eigentlich gar keine Zeit für Fußball habe. "Doch Merkel beharrte darauf, dass er das Geschenk annimmt und ihr verspricht, als Repräsentant der deutsche Regierung bis zum Finale am 15. Juli bei allen Spielen dabei zu sein."
Zur Stunde befindet sich Seehofer auf dem Weg nach Russland und wundert sich, dass kein Rückflugticket dabei ist. "Wird auch langsam vergesslich, die Gute", so der Innenminister.
pfg; Foto: picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger