Newsticker

Dienstag, 10. Februar 2009

Komasaufen nicht so schlimm

Heidelberg (dpo) - Wissenschaftliche Studien der Universität Heidelberg haben ergeben, dass das berüchtigte Komasaufen besser ist als sein Ruf. Da die meisten Komapatienten ohnehin nicht viel zu lachen haben, ist das Komasaufen - meist intravenös - für viele die einzige Freude, die ihnen noch bleibt; eben ganz nach dem Motto: Wenn schon dahinvegetieren, dann wenigstens breit.
ssi; Foto: Auf Salz und Zitrone können Komapatienten getrost verzichten.

Alkoholisches im Postillon-Archiv:
Renaissance des Schnüffelns
Drogenprobleme der Zukunft
Großer Bierskandal



Kommentare einblenden