Newsticker

Donnerstag, 18. November 2010

Graumelierter Terrorist mit Brille versetzt Deutschland in Angst und Schrecken

Berlin (dpo) - In einem am Mittwoch aufgetauchten Terrorvideo hat ein bislang noch unbekannter Islamist mit graumeliertem Haar und Brille davor gewarnt, dass al-Qaida noch im November Attentate auf Deutschland verüben will.
Der Terrorist, der sich selbst el-Maizière nennt, stieß seine Hassbotschaft stehend an einem Pult vor grauem Hintergrund in beinahe akzentfreiem Deutsch aus.

Seinen Aussagen zufolge befindet sich Deutschland in einer "neuen Lage", was die Terrorgefahr angehe. Unheilschwanger fügte er hinzu: "Es gibt Grund zur Sorge, aber keinen Grund zur Hysterie!"
Islamismusexperten gehen davon aus, dass die im Terrorvideo gezeigte, schlaff nach unten hängende Europaflagge die Schwäche Deutschlands und seiner Verbündeten symbolisieren soll, während das üppig befüllte Glas Wasser für die Allmacht Allahs und das Löschen von Durst stehen könnte.
"Der seriös wirkende Mann ist bislang noch nicht als Terrorist in Erscheinung getreten", erklärte ein Sprecher des Bundesnachrichtendienstes gegenüber dem Postillon. Überhaupt war es nach Angaben der Behörde im vergangenen Jahr verhältnismäßig ruhig.
Das könnte auch daran liegen, dass bei al-Qaida in der Zwischenzeit wohl ein Führungswechsel stattgefunden hat: In den Jahren 2005 bis 2009 hatte nämlich noch ein kleiner Hassprediger im Rollstuhl beinahe im Wochentakt mit Terrordrohungen und -warnungen überall in Deutschland für Angst und Panik gesorgt.
Daraus kann aber auch Hoffnung geschöpft werden. Denn damals ist nie etwas passiert.
ssi; Foto rechts: Dieser "homegrown" Terrorist droht mit einem al-Qaida-Anschlag noch in diesem Monat: el-Maizère; Foto links: Hielt die Republik in den Jahren 2005 bis 2009 mit Hassbotschaften in Atem: Fieser Terrorist im Rollstuhl.



Kommentare einblenden

Reklame