Newsticker

Dienstag, 23. November 2010

Osama bin Laden warnt Terroristen vor deutschen Weihnachtsmärkten

Foto (SabineCrestalla, cc-2.5): Erkennt in Weihnachtsmärkten eine neue Bedrohungslage: bin Laden.
Kabul, Islamabad (dpo) - Der berüchtigte Terrorist Osama bin Laden hat heute in einer offiziellen Videobotschaft gewaltbereiten Islamisten und in der Bundesrepublik stationierten "Schläfern" geraten, sich von deutschen Weihnachtsmärkten fern zu halten.

"Wir haben berechtigten Grund zur Annahme, dass von deutschen Weihnachtsmärkten eine nicht zu unterschätzende Bedrohunglage ausgeht", so der Terrorfürst mit besorgter Miene. "Hinweise anonymer Informanten, darunter ein ehemaliger Bratwurststandbesitzer, der die Seiten gewechselt hat, lassen das Schlimmste befürchten."
Demzufolge sei es auf deutschen Weihnachtsmärkten nicht nur arschkalt sondern auch derart überlaufen, dass man kaum einen Schritt vorankommt. "Auf diesen Märkten wird ausschließlich überteuerter Kitsch, ungesundes Essen und Glühwein verkauft", so bin Laden weiter. Gerade beim Genuss von letzterem bestehe zudem ernsthafte Gefahr, am nächsten Tag von schweren Kopfschmerzen geplagt zu werden.
Die Botschaft endet mit einer Durchhalteparole: "Spätestens am 27. Dezember dürfte der Spuk wieder vorbei sein."
ssi; Foto rechts (Rene Schwietzke, cc-2.0): Wird von Terroristen bestimmt nicht besucht: Weihnachtsmarkt in Jena.