Newsticker

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Studie: Ladendiebstahl deutlich günstiger als Bezahlen

Nürnberg (dpo) - Von wegen "Verbrechen lohnt sich nicht": Wissenschaftlern der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg ist der Nachweis gelungen, dass Ladendiebstahl den Geldbeutel deutlich weniger strapaziert als das traditionelle Bezahlen an der Kasse. Besonders bei vermeintlich teueren Anschaffungen kann der sogenannte Fünf-Finger-Rabatt punkten.

"Es ist unglaublich, wieviel Geld man sparen kann, wenn man einfach stiehlt", führt Prof. Jörg Menske, der Leiter der Studie, auf Anfrage des Postillons aus. "Nehmen wir beispielsweise eine Flasche Jack Daniel's Whiskey: Wenn Sie sie regulär an der Kasse bezahlen, kostet Sie das 18,99 Euro, lassen Sie sie in der Manteltasche mitgehen, liegt der Preis der selben Flasche bei sagenhaften 0 Euro."
Bei allen getesteten Produktgruppen konnten die Wissenschaftler hohes Sparpotenzial feststellen. Dabei kristallisierte sich auch heraus, dass sich Diebstahl umso mehr lohnt, je höher der herkömmliche Einkaufspreis veranschlagt ist (siehe Tabelle).
Tabelle: Nicht einmal Preisvergleichs- oder Online-Shopping-Portale können da mithalten
Allerdings warnt Menske vor allzu großer Euphorie, denn die von ihm erforschten Segnungen des Ladendiebstahls könnten – wie so oft – leider nur den höheren Schichten in Deutschland zu Gute kommen. Die Studie ergab nämlich auch, dass arme Menschen von Ladendetektiven zu genau beobachtet und zu häufig durchsucht würden, um effektiv stehlen zu können. Seriös und wohlhabend wirkende Wissenschaftler dagegen erwecken in der Regel keinen Verdacht.
In einer Folgestudie wollen Menske und seine Kollegen nun beweisen, dass sich mit Erpressung weitaus mehr Geld verdienen lässt als in der Forschung.
ssi, Hinweis: Dieser Beitrag erschien auch in den Postillon24 Nachrichten (Folge 1)

Weitere wissenschaftliche Meilensteine im Postillon-Archiv:
Hier!