Newsticker

Freitag, 11. März 2011

Bundesregierung appelliert an deutsche Waffen, nicht auf libysche Zivilisten zu schießen

Berlin (dpo) - Die deutsche Bundesregierung hat heute sämtliche deutsche Waffen, die in den vergangenen Jahren direkt und auf Umwegen an Libyen verkauft wurden, aufgefordert, unter keinen Umständen auf Zivilisten zu schießen.

Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte auf einer Pressekonferenz in Berlin: "Wir fordern sämtliche deutsche Schusswaffen in Libyen auf, nach Möglichkeit zu blockieren oder daneben zu schießen, wenn sie auf unschuldige Zivilisten gerichtet werden. Auch anderes Militärgerät wie Hubschrauber und Störsender soll wissen, dass Deutschland es nicht gerne sieht, wenn es zur Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt wird."
Im selben Zuge verpflichtete sich die deutsche Waffenlobby, künftig jede Waffe bereits vor dem lukrativen Verkauf an autoritäre Regime wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate eindringlich vorzuwarnen, dass sie sich auf keinen Fall auf Zivilisten richten lassen soll.
ssi



Kommentare einblenden

Reklame