Newsticker

Donnerstag, 10. März 2011

Einrichtung von Wireless LAN soll leere Kirchen wieder füllen

Hannover, Berlin (dpo) - Kommt jetzt Gottesdienst 2.0? Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz haben heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz angekündigt, in allen Kirchen drahtlose Netzwerke (WLAN) mit Hochgeschwindigkeitsinternet zu installieren. Ziel der Maßnahme ist es, die nachlassende Beteiligung an den Gottesdiensten zu bekämpfen.

"Jede Stunde Gottesdienst war bislang leider gleichbedeutend damit, eine Stunde offline zu sein", erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz Robert Zollitsch. "Gerade für jüngere Gemeindemitglieder, die weder über ein Smartphone noch über einen Surfstick verfügen, ist das eine Zumutung."
Andächtig: Gemeinde beim Vaterunser
Dabei - so das Kalkül der Kirchen - könnten junge Gläubige mit Live-Twitter-Nachrichten wie "OMFG! Sitze grad in der Kirche. Der Priester ist zwar ein n00b^^, dafür riechts hier voll nach Weihrauch" oder Facebook-Statusmeldungen wie "LMFAO. Daniel in der Löwengrube ist ja sooo AT :-D" auch Altersgenossen außerhalb der Kirche neugierig auf das Wort Gottes machen.
Die Kosten, die mit der Einrichtung der Drahtlosnetzwerke verbunden sind, wollen die Kirchen bei den Gesangbüchern und Notenblättern einsparen. EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider erklärte, künftig könnte jeder Kirchgänger vom Gemeindeserver aus direkt auf sämtliche Lieder zurückgreifen und diese dann mit Karaoke-Unterstützung abspielen. Dies hätte noch einen weiteren Vorteil: Ein Punktesystem soll dafür sorgen, dass laut und schlecht singende Gemeindemitglieder endlich in ihre Schranken verwiesen werden.
ssi; Foto oben: © olly - Fotolia.com