Newsticker

Montag, 14. März 2011

Hochgradig verstrahlter Bullshit aus deutschen Atomkraftbefürwortern ausgetreten

Schwerer Störfall: AKB Bosbach
Berlin (dpo) - Auch wenn die Bundesregierung zunächst versuchte, dies zu verschleiern, mehren sich die Anzeichen, dass in den vergangenen Tagen hochgradig verstrahlter Bullshit aus mehreren deutschen Atomkraftbefürwortern (AKBs) ausgetreten ist.
"Unsere Messgeräte zeigen besonders beim AKB Bosbach erschreckende Werte an", erklärte ein Sprecher von Greenpeace gegenüber dem Postillon. Demnach wäre aus seinem Mund mehrfach die Behauptung ausgetreten, dass Deutschland Engpässe in der Energieversorgung drohen, wenn sofort alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden."

Dabei handelt es sich nach Ansicht der Umweltverbände um besonders verstrahlten Bullshit, denn bereits der alte Energiekonsens vor der Laufzeitverlängerung sah vor, Atomkraftwerke nicht sofort abzuschalten, sondern langsam, mit älteren Meilern beginnend bis 2021 auszusteigen.
Könnte am 28. März explodieren
Ebenfalls von einem schweren Störfall betroffen sind mehrere AKBs des Deutschen Atomforums, aus denen seit Tagen hochgradig verstrahlter Bullshit hervorquillt – etwa, dass deutsche Kernkraftwerke sicher seien, obwohl Krümmel nach Transformatorbränden seit fast zwei Jahren stillgelegt ist, Neckarwestheim in einem Erdbebengebiet betrieben wird und keines der Kraftwerke gegen Flugzeugabstürze geschützt ist.
Immerhin konnten einige Lecks im AKB Merkel gestopft werden. Sie bewies zuletzt durch die Ankündigung einer Aussetzung der Laufzeitverlängerung, bis die Sicherheit der deutschen Kraftwerke überprüft ist, dass sie noch einigermaßen funktioniert.
Experten befürchten allerdings, dass es im AKB Merkel einen Tag nach den wichtigen Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt (20. März), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (beide 27. März) zu einem Super-GAU kommen wird, in dessen Zuge Merkel erklären werde, deutsche Atomkraftwerke seien sicher und dürften deshalb weiterlaufen.
ssi; Foto links: WEF, CC2.0



Kommentare einblenden

Reklame