Newsticker

Mittwoch, 2. März 2011

Hohe Benzinpreise: Wie spare ich trotzdem?

Berlin, Tripolis (dpo) - Bis zu 1,60 Euro pro Liter! Das einzige, was Europäer an der libyschen Revolution bewegt, sind die hohen Benzinpreise.
Damit trotz störrischer, freiheitsliebender Muselmannen aber wenigstens die Leser des Postillon genug Geld im Portemonnaie behalten, um ihre teuren Abonnements bezahlen zu können, hat die Redaktion von auto motor spott* recherchiert und präsentiert exklusiv die erfolgversprechendsten Tipps, mit denen Sie garantiert Benzin sparen:

Benzin sparen ohne Automobil:

1. Bilden Sie spontane Fahrgemeinschaften. In Zeiten von hohen Benzinpreisen ist es völlig in Ordnung, etwa an Ampeln in die Fahrzeuge wildfremder Menschen einzusteigen und sie darum zu bitten, einen kleinen Umweg zu fahren.
Vorsicht: In manchen Fahrgemeinschaften wird freie Liebe auf den Rückbänken praktiziert.
2. Fahren Sie mehr Rad. Kurze Strecken, etwa zum Parkplatz Ihres Wagens um die Ecke, lassen sich auch ganz bequem mit dem Drahtesel statt dem Mofa zurücklegen.
3. Versuchen Sie, hin und wieder Wege zu Fuß zurückzulegen. Bringen Sie sich dazu in eine aufrechte Position und versuchen Sie - sobald sie Gleichgewicht erlangt haben -, abwechselnd den Gas-/Bremsfuß und den Kupplungsfuß voreinanderzusetzen. Machen Sie alle paar Schritte Pause, um neue Kraft zu schöpfen. Vorsicht: Leute, die Automatikgetriebe gewohnt sind, sollten das Gehen lieber sein lassen, da ihr Kupplungsfuß in der Regel zu sehr verkümmert ist.
4. Kaufen Sie sich ein Skateboard. Mit etwas Glück brechen Sie sich genügend Knochen, um einen elektrischen Rollstuhl gestellt zu bekommen.
5. Fahren Sie mit der Bahn. Dabei gilt: Fragen Sie zunächst, ob der Lokführer Sie wirklich fahren lassen möchte. Wenn ja: Verzichten Sie auf riskante Überholmanöver, bis Sie ein wenig Übung mit dem Gefährt haben.

Benzin sparen mit Automobil:

1. Verstopfen Sie den Auspuff Ihres PKW mit einer Apfelsine oder Banane. So verhindern Sie, dass wertvolles Benzin in Form von Abgasen austritt.
2. Ignorieren Sie rote Ampeln. Viel zu viel Benzin geht beim Warten auf Grün flöten.
3. Simulieren Sie wann immer möglich eine Panne und bitten Sie Passanten, Ihr Fahrzeug zur nächsten Werkstatt zu schieben. Geben Sie Gas, sobald die Idioten Lunte riechen.
4. Versuchen Sie, sich auf der Autobahn stets im Windschatten Ihres Vordermanns aufzuhalten. Faustregel: Maximalabstand = Geschwindigkeit/100 in Metern.
5. Geben Sie 5-8 Päckchen Zucker in Ihren Tank. Hinterher wird sich Ihr Verbrauch drastisch reduzieren. Tipp: Feinschmecker fügen außerdem einen Spritzer Milch oder Sahne hinzu.

Übrigens: Experten bauen Ihr Benzin längst selbst an. Einfach 2000 Meter tiefes Loch im Garten ausheben, Algen, Knochen und Sperrholz in gewünschter Menge beigeben und Loch wieder zuschütten. Nach zehn bis 100 Millionen Jahren (je nach gewünschter Konsistenz) wieder ausgraben und raffinieren. Fertig!

*Deutschlands größtes Auto-Magazin, Teil der Postillon Media Holding

ssi; Foto: nederhoed, CC2.0



Kommentare einblenden