Newsticker

Freitag, 25. März 2011

War das der letzte Winter? Endgültige Umstellung auf Sommerzeit geplant

Berlin (dpo) - Können wir bald das ganze Jahr so milde Temperaturen genießen, wie wir sie von Ende März bis Ende Oktober gewohnt sind? Eine parteiübergreifende Initiative aus Abgeordneten des Regierungslagers und der Opposition möchte genau dies durch ein neues Gesetz erreichen, demzufolge Deutschland nach der planmäßigen Zeitumstellung am Sonntag für immer in der Sommerzeit verbleiben soll.

"Winterzeit mag ja für Länder mit großen Skigebieten wie die Schweiz oder Österreich ganz nett sein, aber für Deutschland rechnet sich das einfach nicht", erklärte FDP-Fraktionsvorsitzender Rainer Brüderle, ein Befürworter der Initiative. "Während der Sommerzeit herrscht hierzulande in der Regel niedrigere Arbeitslosigkeit, die Konjunktur zieht an und der Tourismus boomt. Das wollen wir jetzt immer. Zudem kämen ganzjährige Temperaturen zwischen 15 und 35 Grad dem Weinbau in Rheinland-Pfalz zugute."
Bald Standard: Freibadbesuch im Dezember
Auch die meisten Umweltverbände signalisieren grünes Licht. Sie erhoffen sich von permanenter Sommerzeit hohe CO2-Einsparungen, weil signifikant weniger geheizt werden muss. Außerdem würde die Bodenbelastung durch Streusalz zurückgehen. Bauernverbände wiederum erhoffen sich Mehreinnahmen durch ganzjährige Aussaaten und Ernten.
Es gibt aber auch kritische Stimmen. Gerade in Süddeutschland, wo weiße Weihnachten, Eisstockschießen und Rodeln populär sind, fordern viele, dass die Winterzeit beibehalten wird. Es gibt daher bereits Kompromissvorschläge, die eine schrittweise Abschaffung der Winterzeit über zehn Jahre vorsehen. Weitere Alternativen wären unterschiedliche Winter- und Sommerzeitzonen nördlich und südlich des Mains oder eine stark verkürzte Winterzeit von Mitte Dezember bis Mitte Januar.
ssi; Idee: jsi; Foto rechts: Bundesarchiv, B 145 Bild-F088833-0025 / Faßbender, Julia / CC-BY-SA