Newsticker

Dienstag, 5. Juli 2011

Steuersenkung "für kleine und mittlere Einkommen" nur für Personen mit kleinem UND mittlerem Einkommen

Berlin (dpo) - Die FDP präzisierte heute ihre Steuersenkungspläne und räumte das durch eine unglückliche Formulierung aufgekommene Missverständnis aus, Personen mit kleinen oder mittleren Einkommen entlasten zu wollen. Von Anfang an sollten selbstverständlich diejenigen profitieren, die mindestens Einnahmen in Höhe eines kleinen UND eines mittleren Einkommens zusammengezählt verbuchen können.

Unmissverständlich: Rösler
"Ich muss an die Bürger appellieren, erstens genauer hinzuhören und zweitens auch einmal mitzudenken", so der Parteivorsitzende Philipp Rösler, der als Arzt früher das Äquivalent von zwei mittleren und einem kleinen Einkommen verdient hatte. "Natürlich interessiert sich die FDP nicht für Gering- und Normalverdiener, sondern für die, die mindestens soviel verdienen wie ein Gering- und ein Normalverdiener gemeinsam." Das habe seine Partei bislang doch immer klar und verständlich kommuniziert.
Deutschlands Besserverdienende zeigten sich angesichts dieser Präzisierung beruhigt, kündigten aber auch an, dass eine Entlastung für Spitzenverdiener monatlich mindestens in Höhe eines mittleren Einkommens ausfallen müsste, um überhaupt spürbar zu sein.
ssi; Foto oben: Fotolia, Foto rechts: Fdp nds, CC BY 3.0



Kommentare einblenden

Reklame