Newsticker

Donnerstag, 7. Juli 2011

Studie: Vier von fünf Killerspiele-Spielern zu fett für Amoklauf

Berlin (dpo) - Eine neue Studie im Auftrag des Gesundheits- und des Justizministeriums, die heute in Berlin vorgestellt wurde, dürfte die Hysterie um die Gefahren sogenannter "Killerspiele" ein für allemal beenden. Aus der Untersuchung geht hervor, dass nahezu 80 Prozent aller jugendlichen Konsumenten von Ego-Shootern zu fett für einen Amoklauf sind – und auch um den Rest steht es nicht gut.

Killerspiele-Spieler im Profil
"Obwohl First-Person-Shooter wie Halo: Reach, Medal of Honor oder Call of Duty 4 regelmäßig zu einem erhöhten Ausstoß von Adrenalin führen, ist der Kalorienverbrauch doch erstaunlich niedrig", sagte Prof. Friedrich Willer, der Leiter der Studie, zum Postillon. "Hinzu kommt, dass sich der durchschnittliche Power-Gamer meist nur von Fast-Food, Chips und Softdrinks ernährt."
Sollte sich ein solcher übergewichtiger Außenseiter entgegen aller Wahrscheinlichkeit dazu entschließen, etwa in einer Schule einen Amoklauf durchzuführen, wäre er bereits nach wenigen Minuten oder nach dem ersten Magazinwechsel derart erschöpft, dass er eine viertelstündige Pause oder gar ein Medipack mit Asthmaspray bräuchte. Einem Großteil der Untersuchungsgruppe wäre schon die Anreise zu anstrengend.
Aus der Studie geht außerdem hervor, dass die wenigen Hardcore-Killerspiele-Spieler, die nicht unter Fettleibigkeit leiden, aufgrund einer völlig falschen Wahrnehmung der Realität ebenfalls denkbar ungeeignet für Amokläufe sind: "Sollte ihnen aufgrund des in Killerspielen völlig unerheblichen Rückstoßes die Waffe aus der Hand fallen, würden sie ständig versuchen, sie durch einfaches Darübergehen wieder aufzuheben", so Willer.
Bis ein Killerspiel-Spieler wieder genug Kraft getankt hätte, um weiter zu schießen, oder bis er merken würde, dass er sich schon bücken müsste, um seine Waffe aufzuheben, dürfte er bereits zum tragischen Opfer eines "finalen Rettungsschusses" durch die Polizei geworden sein.
ssi; Foto oben: Dejan Stanic Micko / Shutterstock, Foto rechts: FatM1ke, CC BY-SA 3.0



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger