Newsticker

Dienstag, 3. April 2012

CSU plant Einführung von "Bildungsgeld" für Kinder, die nicht zur Schule gehen

München (dpo) - Nachdem das umstrittene Betreuungsgeld inzwischen eingeführt wurde, feilt die CSU nun an einem neuen Gesetzentwurf: Künftig sollen Eltern für jedes Kind zwischen sechs und 18 Jahren, das nicht in die Schule geht, ein sogenanntes Bildungsgeld in Höhe von 150 Euro monatlich erhalten. Dadurch soll vor allem die Wahlfreiheit gestärkt werden, ob und auf welche Weise junge Menschen einen Bildungsabschluss anstreben.

"Das Prinzip ist ganz einfach", erklärte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer heute bei einer Pressekonferenz. "Dadurch, dass der Besuch einer öffentlichen Schule in Deutschland quasi kostenlos ist, werden die Eltern fast schon genötigt, ihre Kinder in den Unterricht zu schicken. Das wollen wir ändern."
Das sieht die CSU gern: Mutter unterrichtet zu Hause
Dass schon heute viele Kinder - gerade aus sozial schwachen Familien - regelmäßig die Schule schwänzen, sieht Seehofer durchaus als "Schritt in die richtige Richtung". Aber es brauche eben auch einen ernstzunehmenden finanziellen Anreiz, damit noch weniger Kinder die staatlichen Bildungsstätten in Anspruch nehmen.
Finanziert würde das Bildungsgeld durch den Umstand, dass der Staat künftig deutlich weniger Schulen und Lehrer bereitstellen müsste.
Die CSU hofft außerdem darauf, dass mithilfe des Bildungsgeldes das christliche Familienbild gestärkt wird, das vorsieht, statt zu lernen, auf dem elterlichen Acker zu helfen oder eine Lehre abzuschließen und dann die nächsten 60 Jahre CSU zu wählen.
Doch es gibt auch Kritik: Erziehungsexperten fürchten, das "Bildungsgeld" könnte gerade Eltern aus ärmeren Schichten und Migranten die Entscheidung gegen den Besuch ihres Kindes an einer öffentlichen Schule erleichtern. Wohlhabendere Eltern wiederum könnten die 150 Euro nutzen, um sie ihren Kindern direkt als zusätzliches Taschengeld für ihre teuren Privat-Internate zu überweisen.
Auf diese Kritik angesprochen, antwortete Horst Seehofer achselzuckend: "Ja eben!"
ssi; Foto oben: © Patric Martel - Fotolia.com, Foto rechts: © Elenathewise - Fotolia.com



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger