Newsticker

Donnerstag, 26. April 2012

Forscher warnen: Zu oft Geburtstag zu haben, gefährdet die Gesundheit

Heidelberg (dpo) - Happy Birthday? Von wegen! Eine Langzeitstudie der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg hat ergeben, dass zu oft Geburtstag zu haben, der Gesundheit nicht nur nachhaltig schaden, sondern sogar zu einem langsamen und qualvollen Tod führen kann.

"Seit 1955 studieren wir die verheerenden Auswirkungen von Geburtstagen auf den Gesundheitszustand", erklärte Professor Frank Fiedler (87) dem Postillon. "Von anfangs insgesamt 100 Probanden im Alter von 18 bis 50 leben heute nur noch sieben."
Während die jüngeren Testpersonen von einer geringen Dosis an Geburtstagen sogar noch profitieren konnten, zeigte sich, dass jeder, der 30 und mehr hinter sich gebracht hat, einen kritischen Wert überschreitet. Jeder weitere Geburtstag führe zu zunehmender Verfettung, Senilität, Debilität, nachlassendem Sexualtrieb und abfallenden sportlichen Leistungen. Menschen, die über 60 Geburtstage in ihrem Leben genossen haben, müssen praktisch jederzeit mit dem Tod rechnen.
Spätere Opfer zu vieler Geburtstage werden oft schon im Kindesalter angefixt
Dabei sind Geburtstage sogar noch gesundheitsschädlicher als etwa Zigaretten. Professor Fiedler präzisierte: "Während pro Zigarette die Lebenserwartung um etwa fünf Minuten sinkt, kostet jeder Geburtstag etwa ein Jahr, Menschen, die am 29. Februar geboren sind, sogar rund vier Jahre."
Immerhin: Partyfreunde dürfte beruhigen, dass es offenbar keinen Unterschied macht, ob Geburtstage gefeiert werden oder nicht.
Leider kann Professor Fiedler seine bahnbrechenden Studien nicht mehr fortführen, da er vor wenigen Tagen kurz vor Abschluss der Postillon-Recherchen verstarb. Offenbar hatte der Vollblutwissenschaftler auch an sich selbst experimentiert. Experten schätzen, dass Fiedler allein im Zuge seiner Studien etwa 57 Geburtstage hatte.
ssi; Foto oben: © Igor Mojzes - Fotolia.com, Foto rechts: © Alexander Raths - Fotolia.com



Kommentare einblenden