Newsticker

Mittwoch, 11. Juli 2012

Papst B. X. aus Rom verklagt Satiremagazin wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung

Frankfurt, Rom (dpo) - Wegen eines beleidigenden Titelbildes hat Papst B. X.* aus Rom das Satiremagazin Titanic verklagt. Der "Oberste Hirte" einer großen Weltreligion fühlte sich durch ein Foto, auf dem er mit einem großen gelben Fleck in Höhe seines mutmaßlich jungfräulichen Gemächts abgebildet ist, in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Rechtsexperten sind sich einig, dass Titanic den älteren Herren, der sich selbst als Stellvertreter Gottes auf Erden feiern lässt, hätte anonymisieren müssen.
"Es ist perfide, einen unbescholtenen Mann derart in das Licht der Öffentlichkeit zu zerren", erklärte ein Sprecher von Papst B. "Da das Gesicht des Heiligen Vaters nicht unkenntlich gemacht wurde, kann nun jeder erkennen, wem der Spott gilt. Andernfalls hätte es sich um jeden beliebigen anderen Papst handeln können."

Auch die detaillierte Nennung des römischen Ortsteils V., wo Papst B. mit rund 3000 Bediensteten in einem goldenen Palast lebt, mache eine Zuordnung zu einfach.
Dabei ist schon lange bekannt, dass Papst B. X. großen Wert auf Privatsphäre legt. So versuchte er in der Vergangenheit immer wieder, Missbrauchsskandale der katholischen Kirche aus der Öffentlichkeit zu halten. Vor sieben Jahren änderte der gebürtige Bayer sogar seinen eigenen Namen, um nicht ständig von den Medien behelligt zu werden. Zuvor war er als Joseph R. bekannt.
Rechtsexperten räumen dem Satiremagazin Titanic kaum eine Chance ein. Immerhin gilt Papst B. X. als unfehlbar.

* Der volle Name und die vollständige römische Zahl sind der Redaktion bekannt, sollen hier aber zum Schutze des Persönlichkeitsrechts** verschwiegen werden. Auch das umstrittene Magazincover wurde aus Respekt vor Papst B. X. anonymisiert.
** und um einer weiteren Klage vorzubeugen

ssi



Kommentare einblenden

Reklame