Newsticker

Montag, 23. Juli 2012

Schockstudie enthüllt: Wir werden alle sterben!

Freiburg (dpo) - Eine aktuelle Studie der medizinischen Fakultät der Universität Freiburg sorgt derzeit für Angst und Schrecken. Denn wenn die Berechnungen der Wissenschaftler korrekt sind, dann werden alle derzeit lebenden sieben Milliarden Menschen früher oder später sterben – und zwar ausnahmslos und an den verschiedensten Todesarten! Experten rechnen mit einer Massenpanik.

Zu dieser schrecklichen Erkenntnis ist der Mediziner Professor Hartmut Wichnowski gekommen, nachdem er jahrelang Geburten- und Sterberegister aus aller Welt ausgewertet hatte.
"Es ist furchtbar", bestätigt Wichnowski. "Wir haben festgestellt, dass bislang noch jeder einzelne Mensch früher oder später gestorben ist, sei es an Krankheit, Altersschwäche, an einem Gewaltverbrechen oder einem Unfall. Die menschliche Sterblichkeitsrate liegt damit bei sage und schreibe 100 Prozent."
Eine von vielen vielen möglichen Todesarten
Zwar werfen andere Wissenschaftler Wichnowski Panikmache vor, die erschreckenden Zahlen konnte jedoch bislang noch niemand widerlegen. Ja, selbst in Ländern mit vergleichsweise guter medizinischer Versorgung wie Deutschland liegt die Sterblichkeitsrate auf exakt demselben desaströsen Level wie etwa in in der sogenannten Dritten Welt oder den USA.
Daraus folge, so Wichnowski sichtlich erschüttert, dass jeder derzeit lebende Mensch früher oder später sterben werde: "Ich werde sterben, Sie werden sterben, selbst meine Kinder werden sterben! Was sollen wir nur tun?!"
Experten befürchten, dass es angesichts des durch die Studie nachgewiesenen sicheren Todes jeder einzelnen lebenden Person zu einer Massenpanik kommen könnte. Immerhin erzeugten in der Vergangenheit bereits weitaus kleinere Katastrophen Hysterien, Plünderungen und Hamsterkäufe.
Weiterhin wird erwartet, dass viele Menschen weltweit ihren Job kündigen werden, um sich fortan exzessiven Ausschweifungen hinzugeben oder die ihnen noch verbleibende Zeit im Kreise ihrer Familie zu verbringen. Immerhin könnte jeder Tag ihr letzter sein.
ssi; Foto oben: © Arto - Fotolia.com, Foto rechts: © Dan Race - Fotolia.com



Kommentare einblenden