Newsticker

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Wirbel um ''Sexiest Woman Alive'': Großteil der Frauen soll nie begutachtet worden sein

New York (dpo) - Wie jedes Jahr hat das US-Magazin Esquire auch 2012 die "Sexiest Woman Alive" gekürt – die Wahl fiel auf die Schauspielerin Mila Kunis. Doch nun werden spektakuläre Anschuldigungen laut: Zahlreiche Frauen aus aller Welt behaupten, nie für den Titel begutachtet worden zu sein. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, droht ein Medienskandal internationalen Ausmaßes.

"Wir haben willkürlich Frauen auf der ganzen Welt angerufen und gefragt, ob sie vom Esquire-Magazin auf ihre Sexyness überprüft wurden", erklärte der Medienforscher Günter Esslinger dem Postillon. "Nicht eine einzige konnte dies bestätigen. Das riecht nach Betrug."
Fühlt sich übergangen: Anne-Marie Dupont (28)
Eine der vielen Millionen Frauen, die angeblich übergangen wurden, ist die 28-jährige Französin Anne-Marie Dupont. "Ich war völlig überrascht, als ich von den Ergebnissen der Wahl zur "Sexiest Woman Alive" hörte", berichtet sie. "Denn obwohl ich alle Kriterien erfülle, nämlich weiblich und am Leben zu sein, hat sich bei mir nie jemand vom Esquire-Magazin gemeldet, um zu prüfen, ob ich nicht für den Titel in Frage käme."
Zusammen mit mehreren hundert weiteren Geprellten erwägt sie nun eine Sammelklage. Neben möglichen Schadenersatzansprüchen soll überprüft werden, warum die meisten der in den vergangenen Jahren gekürten Frauen aus den USA stammen. Auch fordern die Klägerinnen eine klarere Definition von "sexy". Immerhin fänden viele Menschen auch dicke Bäuche, Narben oder üppige Körperbehaarung attraktiv.
Inzwischen wurde bekannt, dass Esquire bereits einlenkt. Nach Absprache mit der eigenen Rechtsabteilung will das Magazin künftig nur noch den juristisch wasserdichten Titel "Probably One Of The Sexiest Women Alive Selected Deliberately From A Rather Small Pool Of Mainly American or English-Speaking Actresses, Models And Singers" verleihen.
dan (Gastbeitrag); Foto oben: Gage Skidmore, CC BY-SA 2.0, Foto rechts: © ArTo - Fotolia.com



Kommentare einblenden