Newsticker

Montag, 21. Januar 2013

Niedersachsen wählen Stephan Weil zum neuen besten Freund von Carsten Maschmeyer

Hannover (dpo) - Das war knapp! Mit nur hauchdünnem Vorsprung sorgten die Bürger Niedersachsens am Sonntag für einen Wechsel an der Seite von Carsten Maschmeyer. Erst gegen Mitternacht musste sich David McAllister, der amtierende beste Freund des AWD-Gründers und dessen liebreizender Verlobten Veronica Ferres, geschlagen geben und das Feld Herausforderer Stephan Weil (SPD) überlassen.

Insgesamt 6,11 Millionen Niedersachsen waren dazu aufgerufen, den neuen besten Freund von Carsten Maschmeyer zu küren – ein Titel, der in anderen Bundesländern dem Amt eines Ministerpräsidenten oder Bürgermeisters entspricht.
Nach einem spannenden Wahlkrimi kann nun SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil darauf hoffen, mit den Stimmen seiner Partei (32,6%) und der Grünen (13,7%) David McAllister (CDU) als besten Maschmeyer-Freund abzulösen. Der außerhalb Niedersachsens bislang wenig bekannte Politiker wird dadurch auch auf Bundesebene zum ernstzunehmenden Schwergewicht.
Freut sich schon auf seinen neuen besten
Freund: Hannovers einziges Glamour-Paar
Denn Weil kann auf eine eindrucksvolle Reihe namhafter Vorgänger zurückblicken: Bis 1998 war Altbundeskanzler Gerhard Schröder der beste Freund von Carsten Maschmeyer, von 1999 bis 2003 der heutige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und von 2003 bis 2010 durfte sich Bundespräsident a. D. Christian Wulff mit dem Titel schmücken.
Experten rechnen damit, dass Weil schon in den nächsten Tagen bei den Maschmeyers im Rahmen eines vertraulichen Brunchs vorstellig wird, um dort sein weiteres Vorgehen zu besprechen. Anschließend soll er schnellstmöglich in die weiteren Kreise des hannoverschen Klüngels eingeführt werden – ein Unterfangen, für das ihm David McAllister bereits volle Unterstützung angeboten hat.
Der Unternehmer und Multimillionär Carsten Maschmeyer selbst erklärte gegenüber dem Postillon: "Das Volk hat entschieden. Ich nehme die Wahl an."
ssi; Foto oben: Ralf Roletschek, Foto rechts: Siebbi,

Mehr Politik im Postillon-Archiv:
Hier!



Kommentare einblenden