Newsticker

Mittwoch, 24. April 2013

Telekom: Deutschlands Internetvorräte sind ohne Drosselung bis 2017 erschöpft

Bonn (dpo) - Die Deutsche Telekom warnt davor, dass die Internetvorräte Deutschlands bis 2017 weitgehend erschöpft sein könnten, sollte der aktuell hohe Verbrauch anhalten. Daher plant das Unternehmen, Volumengrenzen für neue DSL-Verträge einzuführen. Mehrverbrauch kostet extra. Auf diesem Wege erzielte Zusatzeinnahmen will die Telekom in Importe aus internetreicheren Ländern und eigene Internetbohrplattformen in Nord- und Ostsee investieren.

Ein Sprecher der Telekom erklärte heute: "Wie jeder andere Rohstoff ist Internet auf diesem Planeten nur in endlichen Mengen vorhanden. Aufgrund des immer höheren Datenverbrauchs kommen wir daher bald an einen Punkt, den Experten als 'Peak Internet' bezeichnen. Davon ist ein Hochtechnologiestandort wie Deutschland mit nur geringen eigenen Internetvorkommen natürlich besonders betroffen."
Schweißtreibend: Ein Kumpel baut Internet in einer der letzten deutschen Minen ab
Allein zwischen 1999 und 2014 sei der Preis eines Barrels Internet (100 Gigabyte) am Weltmarkt von 40 US-$ auf knapp 120 US-$ gestiegen. Im gleichen Zeitraum seien die wenigen Internetminen im Ruhrgebiet, im Erzgebirge und im Saarland weitgehend ausgebeutet worden. Neue Vorkommen werden nur noch selten erschlossen. Einzig teuere Offshore-Bohrungen könnten den deutschen Internetverbrauch bis in die 2020er garantieren.
Entsprechend sieht die Telekom die Verantwortung für die mit der Drosselung einhergehende Preissteigerung auch beim enormen Datenhunger des Verbrauchers. "Die Nutzer kaufen immer schnellere Rechner mit immer höherem Internet-Verbrauch, um rücksichtslos über die Datenautobahn zu heizen. Nicht wenige lassen ihr Internet einfach weiterlaufen, wenn sie gar nicht am Monitor sitzen", kritisiert der Sprecher. "Die Computerindustrie sollte künftig vermehrt auf internetsparende Modelle setzen. Verbraucher wiederum sollten überlegen, ob sie für jede Kleinigkeit das Internet benötigen oder ob es hin und wieder auch ein gutes Buch oder ein persönliches Gespräch anstelle eines Katzenvideos sein darf."
Zumindest kurzfristig dürfte die von der Telekom geplante Drosselung den Verbrauch jedoch noch einmal in schwindelerregende Höhen treiben: Zahlreiche Kunden, die noch über einen klassischen Flatrate-Vertrag verfügen, versuchen derzeit, gratis noch einmal so viel Internet wie möglich aus der Telefondose abzuzapfen, um es für schlechte Zeiten zu bunkern.
ssi; Foto oben: © lassedesignen - Fotolia.com, Foto rechts: © piotr290 - Fotolia.com; Hinweis: Artikel an 2014 angepasst



Kommentare einblenden

Reklame