Newsticker

Dienstag, 11. Juni 2013

Wahlkampfendspurt: Peer Steinbrück entlässt unfähigen SPD-Kanzlerkandidaten

Berlin (dpo) - Peer Steinbrück (SPD) macht im Wahlkampfendspurt endlich Nägel mit Köpfen. Nachdem er erst gestern seinen bisherigen Sprecher Michael Donnermeyer entlassen hat, soll nun auch der bislang glücklose Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten ausgetauscht werden – eine mutige Personalrochade, die Peer Steinbrück so kurz vor der Wahl kaum jemand zugetraut hätte.

"Das ist eine ziemliche harte und schwierige Entscheidung gewesen", sagte Steinbrück. Er habe ein intaktes persönliches Verhältnis zum bisherigen Kanzlerkandidaten, aber der Wahlkampf habe "höchsten professionellen Abwägungen zu folgen". Es gehe um die bestmögliche Aufstellung für die letzten 100 Tage.
Er ist raus: Bisheriger SPD-Kanzlerkandidat
Seit Monaten gab es immer wieder Unmut aufgrund zahlreicher Pannen, die dem Kanzlerkandidaten angelastet wurden. Peer Steinbrücks Geduldsfaden sei jedoch erst gerissen, als der SPD-Spitzenkandidat erneut mangelndes Gespür unter Beweis stellte, indem er einen ehemaligen "Bild"-"Journalisten" und Immobilien-Lobbyisten zum neuen Sprecher ernannte.
Wer dem bisherigen SPD-Kanzlerkandidaten nachfolgen soll, steht noch nicht fest. Da der neue Kandidat über mehr Glaubwürdigkeit und Charisma verfügen sollte als der alte, kommt dafür - bis auf Peer Steinbrück - praktisch jeder in Frage.
ssi; Foto oben: CubeBubi at en.wikipedia, CC BY-SA 3.0, Foto rechts: dts Nachrichtenagentur

Mehr zu Peer:
Peer Steinbrück bereits seit über 24 Stunden ohne kapitalen Fehler
SPD versiegelt Steinbrücks Mund bis zur Bundestagswahl, um Chancen zu wahren
Ein Wunder! Willy-Brandt-Statue weint während Steinbrücks Kandidatenkür



Kommentare einblenden

Reklame