Newsticker

Montag, 12. August 2013

UNESCO erklärt Nahostkonflikt zum Weltkulturerbe

Paris, Jerusalem (dpo) - Die UNESCO hat heute den Nahostkonflikt offiziell zum Weltkulturerbe erklärt. Die Organisation will dadurch garantieren, dass eines der wichtigsten Denkmäler menschlicher Idiotie nicht eines Tages durch Einsicht und Kompromissbereitschaft vernichtet wird.

UNESCO-Sprecherin Michelle Levevre begründete den überraschenden Neuzugang auf der Liste des Welterbes: "Mit seiner über 100-jährigen Geschichte ist der Nahostkonflikt eine der wenigen Konstanten der Neuzeit. Die Wurzeln der Auseinandersetzung reichen sogar zurück bis in die Antike. Außerdem ist der Nahostkonflikt ein weitaus aussagekräftigeres Zeugnis für das Wesen der Menschheit als sämtliche Pyramiden, Schlösser oder Buddhastatuen zusammen."
Mit diesem schicken Emblem darf sich der Nahostkonflikt künftig schmücken
Unter Schutz gestellt wurde der Nahostkonflikt als Gesamtwerk. Dazu gehören laut UNESCO nicht nur schrille, unversöhnliche Hardliner, Selbstmordattentate, Raketenbeschuss, Bombardierungen, Gewalt gegen Kinder und Zivilisten sowie der unerschütterliche Glaube auf beiden Seiten, diese Handlungen völlig zu Recht zu vollziehen. Auch sämtliche Friedensgespräche gelten als schützenswerter Teil des Nahostkonflikts – zumindest solange sie weiterhin so erfolg- und konsequenzlos bleiben wie bisher und nur der Profilierung der beteiligten Drittstaaten dienen.
Die Entscheidung wurde einstimmig gefällt, nachdem die Mitglieder des Welterbe-Gremiums festgestellt hatten, dass der Nahostkonflikt die meisten der zehn Kriterien der Unterschutzstellung (z.B. "Meisterwerk menschlicher Schöpferkraft", "außergewöhnliches Zeugnis kultureller Tradition" etc.) ohne Weiteres erfüllt. 
Sowohl Israel als auch die palästinensische Autonomiebehörde erklärten die Ernennung des Nahostkonflikts zum Weltkulturerbe heute zu ihrem alleinigen Verdienst und kündigten an, gegen einen Missbrauch des Titels durch die andere Seite rigoros vorzugehen.
Wie in anderen Fällen auch verpflichtete sich die UNESCO dazu einzugreifen, falls der Nahostkonflikt in irgendeiner Weise gefährdet werden sollte. Die Organisation gab sich allerdings zuversichtlich, dass dies in den nächsten Jahrzehnten nicht der Fall sein dürfte.
ssi; Foto oben: © Aleksandar Todorovic - Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger