Newsticker

Montag, 28. April 2014

Vier deutsche Deutsche aus Deutschland (und noch irgendwer) entführt!

Slawjansk (dpo) - Vier deutsche Deutsche aus Deutschland werden seit Freitag in der Ostukraine als Geiseln gehalten. Das teilten zahlreiche deutsche Medien am Wochenende in großen, informativen Schlagzeilen mit. Die vier Deutschen mit deutscher Staatsbürgerschaft waren als Teil einer Gruppe (darunter definitiv vier Deutsche!) von acht OSZE-Militärbeobachtern unterwegs, als sie von prorussischen Rebellen entführt wurden. Die Nationalitäten der nicht-deutschen Mitglieder der Gruppe sind unerheblich, da sie nicht aus Deutschland stammen.

Nein! Nicht die deutschen Geiseln!
"Wir machen uns große Sorgen um die Geiseln. Habe ich gerade Geiseln gesagt? Um die deutschen Geiseln natürlich", erklärt dazu Ingo Mertens vom Deutschen Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger Deutschlands (DBDZD). Immerhin habe der ukrainische Präsidentschaftskandidat Petro Poroschenko - obwohl er kein Deutscher ist - die Lage völlig richtig erkannt und gegenüber "Bild" erklärt, "die deutschen Geiseln" seien in größter Gefahr.
Zwar wurde inzwischen ein Mitglied der Gruppe (darunter vier Deutsche!) aus gesundheitlichen Gründen freigelassen. Da es sich dabei aber nicht um einen Deutschen, sondern um irgendeinen Skandinavier handelt, hätte er eigentlich genausogut weiter in Geiselhaft bleiben können, so der Pressevertreter. "Wenn er gewollt hätte, dass wir über ihn berichten, hätte er rechtzeitig einen deutschen Pass beantragen müssen", erklärte Mertens.
Auf die zusammen mit der europäischen Beobachtergruppe (darunter vier Deutsche!) festgenommenen fünf ukrainischen Soldaten angesprochen, entgegnete Mertens: "Herrje! Befanden sich darunter auch deutsche ukrainische Soldaten?"
dan, ssi; Foto oben: © dpa - picture alliance
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger