Newsticker

Mittwoch, 13. August 2014

Rummenigge trifft sich mit Reus und anderen BVB-Spielern, um Streit beizulegen

Dortmund (dpo) - Karl-Heinz Rummenigge reicht die Friedenspfeife: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München will sich vor dem Supercup-Finale gegen Borussia Dortmund mit mehreren BVB-Spielern treffen. Nach Informationen des Postillon hat Rummenigge sogar einen Vertrag aufgesetzt, mit dem das Ende des Konflikts der beiden Vereine schriftlich besiegelt werden soll. Als Unterhändler hat er unter anderem Marco Reus eingeladen. Begleitet wird Rummenigge von Bayern-Neuzugang Robert Lewandowski.

Bei einem Nobel-Italiener in der Dortmunder Innenstadt sollen die langwierigen Differenzen zwischen den Bayern und dem BVB endgültig beigelegt werden. "Mit Marco Reus kann man vernünftig diskutieren", so Rummenigge. "Deshalb habe ich ihn persönlich zu unserem Friedensgipfel eingeladen. Außerdem darf er gerne ein paar Mannschaftskollegen seiner Wahl mitbringen."
Freut sich bereits darauf, zum Frieden zwischen FCB und BVB beitragen zu dürfen: Reus
Eine Unterschrift von Reus unter die beiderseitige Vereinbarung genüge schon, um die atmosphärischen Verstimmungen endgültig in Luft aufzulösen, betonte der harmoniesüchtige Bayern-Vorstand. Er sei sogar bereit, als kleine Entschädigung für die Unannehmlichkeiten, die man dem BVB in den letzten Monaten bereitet habe, einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zu zahlen. Hinterher könne Reus die frohe Kunde einer Übereinkunft den Dortmunder Vereinsverantwortlichen direkt überbringen. Deren Teilnahme am Meinungsaustausch sei dabei "ganz und gar nicht notwendig", wie Rummenigge selbstlos betonte.
Sollte die Initiative wie erwartet fruchten, könne sich der Münchner Vorstandsvorsitzende auch einen regelmäßigen Austausch mit BVB-Spielern als Präventionsmaßnahme vorstellen. Diplomatische Gespräche mit Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Sven Bender sollen daher so schnell wie möglich aufgenommen werden.
swo; Foto oben: © dpa - picture alliance, Foto rechts: Eastfrisian, CC BY 2.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger