Newsticker

Donnerstag, 15. Januar 2015

Jogger nutzt letzte Kraftreserven, um dynamisch an Gruppe Frauen vorbeizusprinten

Heidelberg (dpo) - Es war ein notwendiges Opfer: Ein Jogger hat heute in Heidelberg seine letzten Kraftreserven verbraucht, um mit eingezogenem Bauch an einer Gruppe Frauen vorbeizusprinten und dabei so dynamisch wie möglich zu wirken. Das teilte der 26-jährige Jonathan E. anschließend von seinem Krankenbett aus mit, wo er sich derzeit von dem Vorfall erholt.

Nach eigenen Angaben befand sich der untrainierte Freizeitsportler kurz vor Ende seiner rund vier Kilometer langen Laufstrecke, als ihm plötzlich drei junge Frauen entgegenwalkten. Was dann folgte, bezeichnet der Student als "die schlimmsten zwei Minuten" seines Lebens: Er entschloss sich trotz seiner desolaten Verfassung zu einem athletischen Endspurt mit breiter Brust und aufrechtem Blick.
Einer von vielen unnötigen Krämpfen auf deutschen Jogging-Strecken
"Es war verdammt schwer, dabei so cool zu wirken, als wäre das mein normales Durchschnittstempo – aber was hätte ich denn auch anderes tun können?", klagt der nun von Krämpfen geschüttelte Hobbyläufer. "Schließlich hat eine von denen ganz manierlich ausgesehen und ich glaube, dass sie für etwa eine halbe Sekunde in meine Richtung geschaut hat."
Doch auch nachdem Jonathan E. die Frauen passiert hatte, war sein Martyrium noch nicht vorbei. "Ich konnte mich ja nicht einfach umdrehen, um zu checken, ob die mir noch nachschauen. Sonst hätten die gedacht, ich interessiere mich für sie", erklärt er. Also sprintete er mit angespannten Gesäßmuskeln weiter, bis er sicher außer Sichtweite war, wo er schließlich erschöpft zusammenbrach.
Jonathan E.s Schicksal ist kein Einzelfall. Wissenschaftler schätzen, dass bis zu 70 Prozent aller Verletzungen von Freizeitsportlern beim Versuch entstehen, Angehörige des individuell bevorzugten Geschlechts zu beeindrucken. Anfälligen Sportlern raten die Experten deshalb zum Einzeltraining abseits von Fitnessstudio und öffentlichen Wegen.
ssi, dan, fed; Foto oben: maridav / Shutterstock ; Foto rechts: Dirima / Shutterstock

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger