Newsticker

Montag, 2. März 2015

Riesige Mauer um Berlin soll Masernepidemie eindämmen

Berlin (dpo) - Ist die Hauptstadt bald von einer meterhohen Mauer umgeben? Das Bundesgesund­heits­ministerium plant nach eigenen Angaben, das von Masern geplagte Berlin mit einem festungsartigen Mauerring vollständig vom Rest Deutschlands abzuschneiden. Dadurch soll eine weitere Ausbreitung der hochansteckenden Infektions­krankheit verhindert werden.

Hat die Absicht, eine Mauer zu errichten: Hermann Gröhe
"Wir haben uns im Umgang mit der Masernepidemie für eine historisch erprobte Herangehensweise entschieden", erklärt Bundesgesund­heits­minister Hermann Gröhe (CDU) in seinem neuen Büro in Bonn. "Der neue anti-morbillistische Schutzwall wird Berlin nach dem Vorbild mittel­alterlicher Pestinseln zu einer Maserninsel machen, aus der die Krankheit nicht ausbrechen kann."
Für die Dauer der Quarantäne sei geplant, regelmäßig Lebensmittel und andere lebenswichtige Hilfsgüter wie Heizmaterial, Apple-Produkte und Retro-Eingangräder mithilfe einer Luftbrücke über der Stadt abzuwerfen. Zusätzlich werden Verwandte und Bekannte der in Berlin Eingeschlossenen ausdrücklich ermuntert, ihre dahinsiechenden Angehörigen und Freunde auf postalischem Wege mit Konsumgütern zu unterstützen.
Die Bewohner Berlins sind aufgerufen, sich während des Mauerbaus ruhig zu verhalten und aufgrund akuter Ansteckungsgefahr alle Fluchtversuche zu unterlassen. Ohnehin müssen sie sich nach Angaben des Gesundheits­ministeriums keine Sorgen um ihre Zukunft machen: Bereits nach fünf bis sieben Jahren könne die Mauer wieder eingerissen werden und die Suche nach Überlebenden beginnen.
dan, ssi; Idee: Boxi; Foto oben [M]: Shutterstock, Foto rechts: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger