Newsticker

Freitag, 3. April 2015

Aus Langeweile wegen Tanzverbot: Junger Mann onaniert ganzen Karfreitag lang

Donauwörth (dpo) - Ob sein Vorrat an Papiertaschentüchern dafür ausreicht? Weil er wegen des karfreitäglichen Tanzverbots heute nicht feiern gehen kann, bleibt dem 18-jährigen Jonas F. aus Donauwörth nichts anderes übrig, als zu Hause zu bleiben und sich stundenlang selbst zu befriedigen.

"Ich hab zwar allmählich schon gar keine Lust mehr, aber was will man an einem Freitag denn anderes machen, wenn man nicht weggehen kann?", erklärt Jonas während einer kurzen Verschnaufpause.
Danach geht's mit Sportsocken weiter.
Anstelle eines Masturbations­marathons hatte er eigentlich vorgehabt, mit Freunden auszugehen, doch das Verbot öffentlicher Tanzveranstaltungen an Karfreitag machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Selbst an einen gemütlichen Kneipenabend sei nicht zu denken gewesen, weil das in Bayern besonders streng ausgelegte Gesetz musikalische Darbietungen jeglicher Art in Räumen mit Schankbetrieb verbietet. Nun muss er den ganzen Tag zu Hause gestalten.
"Ich wäre ja echt lieber tanzen gegangen, aber wenn die Kirche da was dagegen hat…", meint der 18-Jährige traurig. "Mittlerweile gehe ich einfach alle Kategorien auf meiner Lieblingspornoseite alphabetisch dur- oookay, keine GILF-Videos mehr."
Bei seinem Streifzug durch die bunte Welt der Internetpornografie achtet Jonas stets darauf, nur Videos anzusehen, bei denen keine Musik im Hintergrund gespielt wird. "Wer weiß, ob nicht jede rhythmische Bewegung zu Musik unter das Tanzverbot fällt", erklärt der Kopulationscineast, der weder Gott noch die katholische Kirche erzürnen will.
Experten schätzen, dass in diesem Moment deutschlandweit mindestens zwei Millionen Jugendliche genau das Gleiche durchmachen wie Jonas F. aus Donauwörth – der junge Mann, der so gerne tanzen gegangen wäre.
ssi, dan; Foto oben [M], rechts: Shutterstock

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger