Newsticker

Mittwoch, 15. Juli 2015

Kolonie Deutsch-Südosteuropa verabschiedet auf Geheiß Berlins neue Gesetze

Athen (dpo) - Es herrscht dieser Tage eine seltene Emsigkeit in Deutsch-Südosteuropa. Bis Mitternacht hat der Eingeborenenrat des deutschen Schutzgebietes Griechenland Zeit, dem Willen Berlins mit der Durchsetzung eines umfangreichen Gesetzespakets zu entsprechen. Noch sträuben sich die stolzen Stammesfürsten gegen die leitende Hand der Zivilisation. Doch Bundeskommissar Schäuble zeigt sich zuversichtlich, dass der Grieche letztlich Vernunft annehmen möge.

"Wir haben die Zügel viel zu lange schleifen lassen", erklärte Herr Schäuble gestern in Berlin. So sei es eine Torheit gewesen, das Schicksal der Völker Griechenlands vorübergehend in deren eigene Hände zu legen. Immer wieder muss man nun Gelder an Deutsch-Südosteuropa überweisen, um überhaupt fristgerecht Tribut zu erhalten.
Die Flagge von Deutsch-Südosteuropa
"Dem Griechen ist der verantwortungsvolle Umgang mit Finanzen fremd. Von Wirtschaft versteht er nichts", so der Bundeskommissar, der als ausgewiesener Kenner des südländischen Gemüts gilt. "Da kann der Grieche noch so sehr schreien und zetern, dass er sich selbst verwalten will."
Mit dem Gesetzespaket, das spätestens zum heutigen Abend durch den Eingeborenenrat der Kolonie gezwungen werden soll, werden nun aller Voraussicht nach wieder Zucht und Ordnung im sonnigen Hellas Einkehr halten.
Doch auch Strafe muss sein: Um den Eingeborenen die Lust am Aufruhr zu nehmen, werden griechische Besitztümer im Wert von 50 Milliarden Euro an reiche Händler und Companien veräußert. Das Militär dagegen bleibt unangetastet: Gegen das russische Zarenreich wird jede Hand gebraucht.
ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger