Newsticker

Freitag, 25. September 2015

Beziehungs-Aus: Mann belog Partnerin jahrelang über seine Abgaswerte

Wolfsburg (dpo) - Das ist bitter! Nur durch Zufall kam Manuela H. vor einigen Tagen dahinter, dass die Beziehung zu ihrem Freund Volker W. auf einer Lüge basiert: Jahrelang manipulierte der 26-Jährige aus Wolfsburg in Testsituationen seine Emissionswerte, während er im Alltag weiterhin Abgase in unzumutbarer Menge an sein Umfeld abgab.

"Am Anfang unserer Beziehung vor zweieinhalb Jahren schien alles ganz normal", berichtet die junge Frau. "Klar, in seiner damaligen Wohnung standen auffällig viele Raumsprays herum und seine Unterhosen waren stets parfümiert, aber jeder hat so seine kleinen Macken."
Morgens wachte Manuela H. oft mit so einer Klammer auf der Nase auf.
Bald seien ihr jedoch weitere Unstimmigkeiten aufgefallen. "Manchmal roch es unangenehm, wenn man in den Raum kam." Volker W. schob den Geruch zunächst auf Manuelas Hund Anubis. Dann, als sie den Labrador-Mischling schweren Herzens ins Tierheim gegeben hatte und der Geruch noch immer in der gemeinsamen Wohnung hing, mutmaßte W., dass irgendwo in den Zwischenwänden ein Tier verendet sein müsse.
Gemeinsame Freunde hatten die beiden nur wenige, weil diese immer wieder von Volker W. beschuldigt wurden, für den seltsamen Geruch verantwortlich zu sein.
Und auch sonst sei es ihm immer wieder gelungen, unter Testbedingungen jeglichen Verdacht von sich zu lenken. "Wenn ich an ihm roch, war immer alles ok. Ich habe mich zwar schon gewundert, warum sein Bauch immer dicker wurde, wenn wir länger als eine halbe Stunde zusammen waren", berichtet Manuela H. "Aber nach einer Weile ging er meistens auf den Balkon, um 'frische Luft zu schnappen', und alles war wieder normal."
Auf die Schliche kam Manuela H. dem Umweltsünder schließlich nach einem Tipp von einer Ex-Freundin Volkers, die vor sieben Jahren bei einem Candle-Light-Dinner schwere Verbrennungen erlitten hatte. Um ganz sicher zu gehen, stellte H. heimlich eine Infrarotkamera in der gemeinsamen Wohnung auf – mit schockierendem Ergebnis. "Ihn bin ich jetzt Gott sei dank los, aber diese Bilder werde ich wohl nie wieder aus dem Kopf bekommen", so die 24-Jährige, die wie jede Frau selbst noch nie in ihrem Leben gefurzt hat.
dan, ssi; Foto oben: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger