Newsticker

Donnerstag, 10. September 2015

München: Zeltstadt auf Theresienwiese soll 6 Millionen Realitäts­flüchtlingen Asyl bieten

München (dpo) - Sie verlassen in Scharen ihre Heimat – manche aus Langeweile oder Abenteuerlust, andere einfach nur aus Durst. Das Ziel ihrer Träume: München. Nun lässt die bayerische Landeshauptstadt mitten auf der Theresienwiese ein Auffanglanger errichten, um den erwarteten Zustrom von sechs Millionen Menschen in den Griff zu bekommen, die sich auf der Flucht vor dem grauen Alltag befinden. Es ist das 183. Vorhaben der Stadt München dieser Art.

Die Hilfsbereitschaft scheint grenzenlos: Hunderte Münchner wollen die erschöpften Flüchtenden, von denen die ersten ab 17. September erwartet werden, mit Bier, warmen Brezen und zünftiger Blasmusik unter dem Motto "ALKIS WELCOME" empfangen.
In den Flüchtlingszelten ist nur wenig Platz. Auch die Hygieneverhältnisse lassen zu wünschen übrig.
Alois Senftenberger ist einer der Menschen, die helfen wollen. Mit Schweinshaxen und Weißwürsten will er die Not der Eintreffenden lindern. "Die werden ja wahrscheinlich nur mit dem Nötigsten am Leib hier ankommen", vermutet er. "Mehr als ein paar hundert Euros, ein Päckchen Kondome und ein Smartphone werden die wenigsten bei sich haben."
Der 52-jährige Gastronom ist nur einer von hunderten Helfern, die sich um die teils benommenen und orientierungslosen Realitätsflüchtlinge kümmern wollen. Auch ein buntes Rahmenprogramm aus Geister- und Achterbahnen, Riesenrädern und Schießbuden zur Unterhaltung der Betroffenen und ihrer Kinder soll aufgebaut werden.
"Wer es geschafft hat, aus dem Alltag zu entkommen und Arbeit, Partner und Familie hinter sich lassen musste, um endlich frei zu sein, hat unsere Hilfe verdient", findet Senftenberger, der stolz auf die bayerische Willkommenskultur ist. "Da soll nochmal jemand sagen, in Bayern wird zu wenig für Flüchtlinge getan!"
Hilfsbereite Münchner bringen den Realitätsflüchtlingen Getränke.
Weniger positiv sehen die Anwohner der Theresienwiese die Errichtung der Zeltstadt. Sie befürchten, dass die Flüchtlinge randalieren, ausfallend werden oder Straftaten begehen. Bereits jetzt hat die Stadt eine erhöhte Polizeipräsenz vor Ort angekündigt.
Ohnehin ist das Zeltlager nur als Provisorium konzipiert: Bereits Anfang Oktober sollen die Zelte wieder abgebaut werden. Dann sollen die Flüchtlinge auf Deutschland verteilt oder in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden, wo sie das Erlebte verarbeiten können. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erklärte: "Die Rückführung der Flüchtlinge steht zum 3. Oktober fest."
ssi, dan; Foto oben: Stefan Weigel, CC BY-SA 2.5, Foto rechts: Kochneva Tetyana / Shutterstock.com; Hinweis: An 2016 angepasst
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger