Newsticker

Montag, 4. April 2016

Ex-Angestellter von Briefkastenfirma: "Es war schrecklich eng und stickig"

Panama-Stadt (dpo) - Die Panama Papers sind derzeit in aller Munde – sie belegen, dass zahlreiche Prominente Briefkastenfirmen zur Verschleierung ihrer Finanzen in Übersee betrieben haben. Der Postillon hat recherchiert und vor Ort einen ehemaligen Angestellten einer solchen Briefkastenfirma ausfindig gemacht. Was er über die Arbeitsbedingungen zu berichten weiß, ist schockierend.

"Es war schrecklich eng", erinnert sich der ehemalige Finanzbuchhalter Jefferson F. (42). Er arbeitete sieben Jahre für die panamaische Briefkastenfirma "Mega Star Enterprises" und musste sich einen Briefkasten mit nur 0,1 Quadratmetern Grundfläche im Bankenviertel von Panama-Stadt mit 25 weiteren Kollegen teilen. Seinen Chef, einen gewissen Señor Lionel M., bekam Jefferson F. nie zu Gesicht.
Die einzige Lichtquelle sei ein breiter Schlitz ganz oben in der Wand gewesen. Dieser fungierte gleichzeitig als Belüftungsanlage.
"Ich saß ganz hinten links, konnte mich aber kaum rühren. Die Arbeit war unter diesen Bedingungen eine tägliche Qual", so Jefferson F. "Zumal immer wieder von oben Briefe in unser Büro hineinfielen und Chaos anrichteten." Auch Toiletten habe es keine gegeben.
Nur zweimal pro Tag, um 6 Uhr und um 18 Uhr wurde der Haupteingang kurz geöffnet. Dann wurden alle Briefe herausgeholt und die Angestellten durften den engen Kasten verlassen. Einen Notausgang gab es nicht.
Inzwischen hat der frühere Briefkastenfirmenangestellte umgelernt, weil ihm die Hitze zu sehr zu schaffen machte. Er arbeitet heute als Minibarkeeper in einem angesehenen Hotel, serviert Toblerone und Bier. "Das ist zwar auch relativ eng, aber verglichen mit einem Briefkasten ist es das wahre Paradies. Und es ist immer angenehm kühl."
ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger