Newsticker

Donnerstag, 7. Juli 2016

Schock am "Star Wars 8"-Set: Hauptdarstellerin verliert drei Finger bei Lichtschwert-Duell

Killarney (dpo) - Am 22. Juli sollten die Dreharbeiten für Star Wars 8 offziell beendet werden, doch nun könnten sie sich weiter verzögern. Wie heute bekannt wurde, hat sich Rey-Darstellerin Daisy Ridley bei einer Kampfszene mit Jedi-Meister Luke Skywalker (Mark Hamill) mit einem Lichtschwert schwer an der Hand verletzt.

Daisy Ridley kurz nach dem schmerzhaften Lichtschwert-Schnitt
Der Unfall ereignete sich, als Hamill in der zuvor von professionellen Stuntmen ausgearbeiteten Choreografie versehentlich eine Bewegung falsch ausführte. Er verfehlte das zur Parade erhobene Lichtschwert Ridleys und trennte ihr stattdessen Zeige-, Mittel- und Ringfinger der linken Hand ab.
Die Schauspielerin ist inzwischen im Krankenhaus, wo Ärzte derzeit versuchen, die Finger in einer Not-OP wieder anzunähen. Ein Sprecher der Klinik gab sich optimistisch, was die Genesungschancen der 24-Jährigen angeht: "Lichtschwerter machen ziemlich saubere Schnitte. Außerdem haben die Finger den X-Wing-Flug ins Krankenhaus gut überstanden, weil sie einer der Regieassistenten geistesgegenwärtig in Carbonit eingefroren hat."
Mark Hamill zeigte sich bestürzt. Kurz nach dem Vorfall twitterte er:
Ein am Set anwesender Stunt-Koordinator erklärte: "Lichtschwertverletzungen gibt es bei Star-Wars-Drehs leider immer wieder. Die Dinger sind einfach unglaublich gefährlich." Aus diesem Grund hatte George Lucas nach schweren Verletzungen zahlreicher Stuntleute bei den Dreharbeiten zur klassischen Trilogie in Episode I bis III lieber auf computeranimierte Lichtschwert-Kämpfe gesetzt – sehr zum Unmut des Publikums.
Seit Disney das Projekt übernommen hat, finden Jedi-Duelle wieder in klassischer Manier mit echten Waffen statt.
Dabei bereiten nicht nur Lichtschwerter dem Star-Wars-Team immer wieder Probleme: Bei den Drehs zu Star Wars 7 und 8 wurden mehrere Statisten durch Laserblaster zum Teil schwer verletzt. Und erst vergangene Woche machten die Dreharbeiten von J. J. Abrams Schlagzeilen, nachdem Leia-Darstellerin Carrie Fisher von Chewbacca in den Oberschenkel gebissen worden war.
Immerhin kam es beim aktuellen Dreh bislang zu keinen Todesfällen. 1976, bei den Dreharbeiten des ersten Star-Wars-Films kam der Kameramann John Willard ums Leben, als er in einer Linkskurve die Balance verlor und vom Millennium Falcon 9000 Meter in die Tiefe stürzte.
ssi, dan; Foto oben: Disney, Foto rechts: Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger