The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 5. Januar 2017

Wintereinbruch: Deutsche Bahn zieht bei allen Zügen Schneeketten auf

Berlin (dpo) - Die Deutsche Bahn reagiert auf den aktuellen Wintereinbruch: Um auch bei Kälte, Eis und Schnee unfallfrei zu bleiben, hat das Unternehmen heute damit begonnen, die Räder seiner ICEs, ICs und Regionalbahnen mit Schneeketten zu versehen. Dadurch kann es vereinzelt zu Verspätungen kommen, warnt die DB.

Bis zuletzt habe man gehofft, dieses Jahr an der zeitraubenden und teuren Prozedur vorbeizukommen, so ein Sprecher der Bahn. Aber da nun seit zwei Tagen auch in niederen Lagen Schnee und Eis liegt, gebe es keine Alternative. "Nur Schneeketten können bei dieser Witterung verhindern, dass Züge ins Schleudern kommen oder in Kurven hinten ausscheren", erklärt der Sprecher. Auch die Gefahr, dass bei einer Steigung die Räder durchdrehen und die Passagiere schieben müssen, werde so minimiert.
Kommt dank Schneeketten nicht erst im nächsten Bahnhof zum Stehen: ICE
Arbeiter und Techniker schieben jetzt Extraschichten, um auf rund 4100 Lokomotiven sowie 4000 Triebzüge Schneeketten aufzuziehen. Danach sind auch Güterwagen und Waggons an der Reihe, von denen es rund 100.000 gibt.
"Das ist eine Heidenarbeit", erklärt Bahn-KSFZ-Techniker Fred Hachnik. Der Kraftschienenfahrzeugtechniker bockt gerade mit einem Wagenheber einen ICE 3 auf, um dann die Ketten um die linken Vorderräder zu legen. "Aber es ist trotzdem weniger Aufwand, als immer das gesamte Schienennetz zu streuen. Das müsste nämlich von Hand gemacht werden, weil ein gewöhnliches Streufahrzeug da nicht fahren kann."
Auch wenn durch Schneeketten die Gefahr minimiert wird, dass Züge in Schleudern kommen oder in den Graben fahren, dürften sich die frostigen Temperaturen der nächsten Tage negativ auf den Fahrplan auswirken. Denn - ebenso wie bei Pkw - beträgt bei Zügen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten 50 km/h, wodurch eine Fahrt von Nürnberg nach Hamburg etwa zwölf statt fünf Stunden dauert.
pfg, ssi, dan; Foto oben [M]: Shutterstock; Foto unten: S. Terfloth, CC BY-SA 2.0
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger