Newsticker

Dienstag, 7. Februar 2017

Arm, von allen ignoriert, Angst vor der Zukunft: Rentner fühlt sich endlich wieder jung

Hamburg (dpo) - Wilfried Brunner (66) aus Reppenstedt im Landkreis Lüneburg erlebt gerade seinen zweiten Frühling. Seit er vor drei Monaten in Rente ging und aufgrund seiner geringen Bezüge plötzlich unter der Armutsgrenze lebt, fühlt er sich dank Zukunftsängsten und Nichtbeachtung durch seine Umwelt plötzlich wieder wie ein Jugendlicher.

"Dieses Lebensgefühl hatte ich zuletzt, als ich in der Pubertät war", schwärmt Brunner. "In meinen 40 Jahren als Wachmann mit verlässlichem Einkommen habe ich mich nie so jung und ungebunden gefühlt."
Seit seinem ersten Rentenbescheid lebt Brunner mit dem Einkommen eines durchschnittlichen Studenten – nur dass er deutlich mehr für Medikamente und Wohnung ausgeben muss und keine Eltern hat, die ihn unterstützen.
Eine der wenigen Freizeitaktivitäten, die Brunner sich leisten kann.
"Ohne Arbeit hat man plötzlich viel Freizeit", so Brunner. "Da kann man einfach auch mal ohne Perspektive auf einer Bank im Park sitzen und nichts tun. Chillen nennen das die Jugendlichen heute, glaube ich." Nur die Enten würde Brunner gerne öfter füttern – doch meistens isst er das trockene Brot lieber selbst, weil er sonst nichts zu Hause hat.
Auch von seinen Mitmenschen fühlt sich Brunner wieder so behandelt wie damals, als er ein Teenager war: "Die Leute ignorieren mich einfach oder drehen sich sogar weg, wenn sie mich im Müll nach Pfandflaschen wühlen sehen. Und die Politik kümmert sich auch einen Scheiß um mich. Da fühlt man sich direkt wie ein 15-jähriger Problemfall."
Inzwischen hat sich der Rentner in seiner neuen Rolle zurechtgefunden: Vor einer Woche hat er mit dem Kiffen angefangen und hängt jetzt gerne mit Gleichaltrigen in der Fußgängerzone ab, wo sie mit einem Ghettoblaster "Heino" hören und Passanten um "nen Euro" anschnorren.
ejo, dan, ssi; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger