The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 28. Februar 2017

Tierquälerei? Veganerin ernährt ihr Kaninchen ausschließlich fleischlos

Kiel (dpo) - Ist das noch gesund oder schon Tierquälerei? Eine 26-Jährige aus Kiel ernährt ihr Kaninchen nach eigenen Angaben bereits seit rund einem Jahr komplett vegan. Kritiker werfen der Frau, die selbst Veganerin ist, nun vor, das Wohl ihres Haustieres bewusst zu gefährden.

"Ich liebe Tiere und deshalb habe ich schon vor langer Zeit entschieden, dass für mein Essen keine Tiere getötet werden müssen", erklärt Patricia Stratmann. "Da ist es für mich nur konsequent, wenn ich Trixi ebenfalls vegan ernähre."
Kaninchendame Trixi scheint die vegane Ernährung bislang noch nichts anzuhaben. Sie wirkt auf den ersten Blick gesund, hat glänzendes Fell. Ihre Besitzerin behauptet gar: "Sie freut sich immer wahnsinnig über die pflanzlichen Pellets, die sie täglich bekommt." Auch frisches Gemüse wie Karotten oder Salat und hin und wieder Gras oder Löwenzahn verzehre das dreijährige Kaninchen mit Genuss.
Nicht im Ernährungsplan enthalten sind hingegen Rind, Schweinefleisch, Geflügel oder Fisch. Milchprodukte und Eier bekommt Trixi ebenfalls nicht vorgesetzt.
Im Netz wird Stratmann deshalb oft angefeindet: "Manchmal werde ich richtig beschimpft, wenn ich auf Facebook erwähne, dass mein Kaninchen auch vegan lebt", so Stratmann. Die meisten können nicht verstehen, dass sie einem wehrlosen Tier ihre eigene Ernährungsweise aufzwingt.
"Sorry, aber das ist abartig. Ich werde jetzt den Tierschutz benachrichtigen", schreibt etwa Facebook-User Chris Tian unter einen Post Stratmanns. "Die Ohren von dem armen Vieh hängen schon ganz schlapp runter. Das ist bestimmt völlig entkräftet und hat Eiweiß- und Eisenmangel."
Patricia Stratmann findet solche Kritik überzogen – und letztlich auch überflüssig: "Trixi hat eh nur noch ein oder zwei Wochen zu leben. Dann ist sie endlich fett genug, damit ich sie an meine Tigerpython verfüttern kann."
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger