The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 4. Mai 2017

"Nicht jeder Soldat ist ein Nazi": Syrischer Flüchtling warnt Deutsche vor Pauschalisierung

Berlin (dpo) - Der Fall des terrorverdächtigen Soldaten Franco A. droht den Ruf der Bundeswehr dauerhaft zu schädigen. Doch nicht jeder stellt nun die Gesinnung der gesamten Truppe infrage: Man dürfe nicht alle Soldaten bei der Bundeswehr unter Generalverdacht stellen, nur weil einer etwas schlechtes getan habe, findet etwa der syrische Flüchtling Fatih Azmeh (23).

"Nur weil jetzt einer von rund 200.000 Soldaten rechtes Gedankengut trägt und einen Anschlag geplant hat, heißt das ja noch lange nicht, dass die komplette Bundeswehr rechtsextrem ist", so Fatih Azmeh, der vor zwei Jahren mit seiner Familie aus Damaskus floh und mittlerweile in einer Einzimmerwohnung in Berlin lebt. "Wahrscheinlich handelt es sich um einen bedauerlichen Einzelfall."
Auch wenn ihre Bräuche seltsam anmuten und hin und wieder ein schwarzes Schaf unter ihnen ist: Soldaten gehören auch zu Deutschland.
Natürlich könne er verstehen, dass die Bürger hierzulande beunruhigt sind, wenn sie in der Nähe einer Kaserne wohnen, erklärt Azmeh. "Ein bisschen seltsam ist das ja schon, dass Bundeswehrsoldaten fast immer männlich und jung sind und alle ein Smartphone besitzen. Nicht wenige haben Kriegserfahrung. Aber jetzt jedem Soldaten zu unterstellen, er sei rechtsextrem und wolle irgendwelche Anschläge planen, ist ungerecht und gegenüber den vielen anderen rechtschaffenen Bundeswehrangehörigen nicht fair", so der 23-Jährige weiter.
Natürlich sei es manchmal schwierig, sich von seinen Vorurteilen zu trennen, findet Azmeh – etwa, wenn die betreffende Personengruppe sich seltsam kleidet oder exotischen Bräuchen und Ritualen nachgeht. "Aber jeder Mensch ist nun mal anders. Ich wünsche allen Soldaten das Beste und hoffe, dass sie so wie ich schon bald aus ihren Massenunterkünften in eigene Wohnungen umziehen können."
pfg, ssi, dan; Foto oben: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger