The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Montag, 15. Mai 2017

Freundliches Gesicht reicht offenbar doch nicht, um 17 Jahre unsoziale Politik vergessen zu machen

Berlin (dpo) - Entgegen kurzzeitig von SPD-Spitzenpolitikern gehegten Hoffnungen wiegt ein freundliches Gesicht offenbar doch nicht knapp zwei Jahrzehnte unsoziale Politik auf. Das geht aus den letzten drei Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen sowie aktuellen Umfrageergebnissen hervor.

"Zwischenzeitlich gab es ein Hoch der SPD in den Umfragen, weswegen man meinen konnte, dass ein freundliches Gesicht tatsächlich wichtiger ist als politische Inhalte und das, was eine Partei in Regierungsverantwortung unternommen hat", erklärt Politikwissenschaftler Udo Köhne. "Doch entgegen der Hoffnungen der SPD-Spitze verfügen einige Wähler offenbar doch über so etwas wie ein Gedächtnis."
Die Schautafel zeigt, dass derzeit ein gewisses Ungleichgewicht zwischen dem herrscht, was für die SPD spricht und dem, was in der Vergangenheit von der SPD an unsozialer Politik umgesetzt wurde:
Dieses Ungleichgewicht führt - trotz des sympathischen Auftretens von Martin Schulz - zu Wahlergebnissen wie 29,6% (Saarland), 27,2% (Schleswig-Holstein) und 31,2% (NRW), die zur Jahrtausendwende eher so aussahen: 44,4% (Saarland 1999), 43,1% (Schleswig-Holstein 2000), 42,8% (NRW 2000).
Immerhin, es ist nicht von der Hand zu weisen, dass das freundliche Gesicht von Martin Schulz zumindest einige Wähler davon überzeugen konnte, ihr Kreuz wieder bei den Sozialdemokraten zu machen. Wahlforscher rechneten jetzt aus, wie freundlich Martin Schulz mindestens aussehen müsste, um fast zwei Jahrzehnte unsoziale SPD-Politik so gut zu kaschieren, dass es am Ende für die Kanzlerschaft reicht:
ssi, dan; Foto oben: SPÖ, CC BY-SA 2.0, Foto unten [M]: Foto-AG Gymnasium Melle, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger