The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 20. Juni 2017

200 Stockwerke: Erste Wolkenkratzer-Yacht in Dubai fertiggestellt

Dubai (dpo) - Es muss offenbar immer protziger werden: In Dubai ist heute die weltweit erste Wolkenkratzer-Yacht auf Jungfernfahrt gegangen. Als Vorbild für das Megaprojekt, das der bekannte Hotelbesitzer und Unternehmer Emad al-Shareif in Auftrag gab, diente das 830 Meter hohe Burj-Khalifa-Gebäude.

Mit stolzen 942 Metern Höhe und 200 Etagen übertrifft die Superyacht ihr Vorbild sogar noch um mehr als 100 Meter. Dabei bietet die "Grand Arabia" ihrem neuen Besitzer alles, was das Herz begehrt. Unter anderem befinden sich 22 Luxusrestaurants, 12 Kinos, 14 Fitnessstudios, drei Bordelle, neun Großraum-Discos auf jeweils fünf Stockwerken sowie sieben McDonald's-Filialen an Bord. Die obersten 38 Etagen bieten mit Indoor-Bungee-Jumping eine weitere Attraktion.
Um von unten bis ins zweihundertste Stockwerk zu gelangen, benötigt man mit dem Aufzug rund zwölf Minuten. Daher sind an mehreren Stellen Helikopterlandeplätze angebracht, um schnelleres Reisen zwischen Etagen zu ermöglichen.
Technisch unterscheidet sich die Yacht bis auf ihre Höhe kaum von anderen. Einzig ein leistungsstärkerer Motor, mehr Bordpersonal und ein größerer Anker werden benötigt, so der Hersteller.
Auch logistisch gebe es einige Einschränkungen: So könne das schwimmende Hotel nur in offenen Gewässern oder auf Flüssen mit Brücken von mindestens 1.000 Metern Höhe navigieren. Bei starkem Wind und Wellengang ist ebenfalls Vorsicht geboten: Dann kann das 200. Stockwerk durch die Bewegungen des Schiffs bis zu 400 Meter seitlich hin und her schwanken. Besonders stabile Fenster aus Sicherheitsglas sollen dabei verhindern, dass Passagiere der oberen Etagen ins offene Meer geschleudert werden.
Die enormen Baukosten von rund 130 Milliarden Dollar will der Eigentümer Medienberichten zufolge durch die Vermietung von 80 der 200 Etagen an Geschäftskunden zumindest teilweise wieder ausgleichen. Gerade Offshore-Firmen dürften sich um die luxuriösen Büroräume reißen. Die restlichen Stockwerke will der Besitzer privat nutzen.
fed, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger