The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 22. November 2017

Keine Regierungsbeteiligung: FDP-Großspender fordern ihr Geld zurück

Berlin (dpo) - Das wird nicht billig! Großkonzerne und Interessenverbände, die der FDP in den vergangenen Jahren üppige Parteispenden zukommen ließen, fordern nach der Absage der Liberalen an eine Jamaika-Koalition ihr Geld zurück. Ohne Regierungsbeteiligung sei die FDP nicht imstande die Bundespolitik im Sinne ihrer Gönner zu beeinflussen – ein Umstand, der so nicht vereinbart war.

"Nach all dem Geld, das wir in die Liberalen investiert haben, ist es eine Frechheit, jetzt kurzerhand die Sondierungsgespräche abzubrechen", erklärt etwa ein Sprecher des Autovermieters Sixt. "Wir haben der FDP noch vor wenigen Monaten 55.000 Euro überwiesen. Das haben wir nicht etwa aus purer Menschenfreundlichkeit getan, sondern weil wir Gegenleistungen erwarten. Wir können ja von unseren Kunden auch nicht einfach Geld nehmen und dann keinen Mietwagen stellen."
Ebenfalls ihr Geld zurück fordern der Verband der chemischen Industrie (70.000 Euro), die Münchner Rechtsanwalts- und Steuerberatungsgesellschaft FKH Beteiligungs SE (300.000 Euro), die Medienunternehmer Lars Dietrich (50.100 Euro) und Lars Georg Kofler (60.000 Euro), der Chef der Helios-Kliniken Lutz Helmig (300.000 Euro), das Investment-Unternehmen Droege Group (100.000 Euro), der Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen (90.000 Euro), die BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt (je 50.001 Euro), die R+W Industriebeteiligungen GmbH (406.310 Euro), die Otto Bock Firmengruppe (200.000 Euro), der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. (110.000 Euro) sowie die Firma Fox&Sheep (50.100 Euro), die allesamt in den zwölf Monaten vor der Bundestagswahl an die FDP gespendet haben.
Ob bei der FDP, die nach der Union den zweithöchsten Betrag aus Firmenspenden erhalten hat, etwas zu holen ist, gilt jedoch als fraglich. Experten gehen davon aus, dass die FDP einen Großteil des Geldes bereits im Wahlkampf für Schwarzweiß-Fotoshootings, Plakate und Kokain ausgegeben hat.
ssi, dan; Foto: Shutterstock; Hinweis: Erschien schon einmal so ähnlich
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger