The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Weil Schüler immer schlechter lesen: Schulbücher gibt es bald auch als Hörbuch

Bonn (dpo) - Die erschreckenden neuen Erkenntnisse der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (Iglu) haben erste Konsequenzen. Nachdem sich herausstellte, dass rund ein Fünftel der deutschen Viertklässler nicht richtig lesen kann, gab die Konferenz der Kultusminister die Empfehlung aus, dass Schulen alle Bücher und Arbeitshefte künftig auch in Hörbuchform bereitstellen sollen.

"Es darf nicht sein, dass deutsche Grundschüler international immer weiter abgehängt werden, nur weil sie ihr Unterrichtsmaterial nicht ordentlich lesen können", heißt es in einer Hör-Pressemitteilung der Kultusministerkonferenz. "Schüler, denen gedruckte Buchstaben zu anstrengend sind, bekommen die Lerninhalte künftig einfach vorgesprochen."
Pädagogen zeigen sich angesichts dieser Entscheidung zufrieden. "Endlich müssen wir kein Kind mehr zurücklassen", findet etwa Lehrerin Sabine Köchling. Besonders gefällt ihr, dass lese- und schreibschwache Schüler nicht nur ihr Lernmaterial in Hörbuchform erhalten, sondern auch ihre Hausaufgaben einfach in ein Diktiergerät einsprechen oder gleich per WhatsApp-Sprachnachricht an sie schicken können.
Nun liegt es an der Wirtschaft, sich auf die neue Generation schriftfreier Schüler vorzubereiten. "Wir hoffen, dass in den nächsten Jahren immer mehr Unternehmen dazu übergehen, auch Hör-Bewerbungen zu akzeptieren", heißt es dazu in der Hör-Pressemitteilung der Kultusministerkonferenz. "So, äh, ich hab alles vorgelesen. Und wie geht das jetzt aus? Ach, hier un"
fed, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger