Newsticker

Mittwoch, 31. März 2010

Kritiker hatten Recht: Protonen-Crash im CERN führte bereits gestern zu Weltuntergang

Genf (dpo) - Wie erst jetzt bekannt wurde, entstand beim gestrigen CERN-Experiment im weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) ein sogenanntes Schwarzes Loch. Dieses habe sich Augenzeugenberichten zufolge rasend schnell ausgeweitet und dabei sämtliche Materie in sich hineingezogen.

"Erst verschwand die Schweiz, dann ganz Europa", bestätigte T.J. Cramer, ein Besatzungsmitglied der Internationalen Raumstation ISS, den spektakulären Vorfall gegenüber dem Postillon. "Und nur wenige Sekunden später war die Erde mitsamt allen Lebewesen weg." Der Astronaut sei daher froh, dass er "zu dem Zeitpunkt nicht unten war".
Die vollständige Vernichtung des Planeten bedeutet einen großen Triumph und die vollständige Rehabilitation für alle Kritiker der Experimente. Weitere Versuche dieser Art werden nach dem desaströsen Vorfall wohl auf absehbare Zeit nicht mehr stattfinden.
ssi; Foto oben (Ute Kraus): Hat alles vernichtet: Schwarzes Loch; Foto rechts (J. Herzog): In so einem Tunnel entstand das Schwarze Loch, das uns alle ins endlose Nichts riss.