Newsticker

Donnerstag, 4. November 2010

Nur ein Maulwurf: Rätsel um Loch in Schmalkalden gelöst

Schmalkalden (dpo) - Entwarnung im thüringischen Schmalkalden: Nachdem tagelang in den Medien über die Ursachen für das plötzliche Entstehen eines großen Kraters mit einem Durchmesser von 40 Metern spekuliert wurde, zeigte sie sich ganz von selbst: Schuld war offensichtlich ein rund 30 Meter langer und zehn Tonnen schwerer Riesenmaulwurf, der heute gegen halb vier Uhr aus dem Loch spitzte.

"Wir hatten schon befürchtet, dass ein alter Stollen eingebrochen ist oder dass Ausspülungen von Gesteinen wie Salz, Gips oder Kalkstein im Untergrund das Loch ausgelöst haben", so der parteilose Bürgermeister des rund 20.400 Einwohner zählenden Ortes Schmalkalden. "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie erleichtert die Anwohner jetzt sind."
Die Füllarbeiten des Loches wurden aufgrund der neuen Erkenntnis zunächst eingestellt -- zumindest solange, bis der bereits angeforderte gigantische Riesenspaten eingetroffen ist, mit dem der Maulwurf erschlagen werden soll.
ssi; Foto: Michael Dufek, CC BY-SA 3.0