Newsticker

Donnerstag, 26. Juli 2012

Rentner verliert Kontrolle über Rollator und rast in Menschenmenge

Stuttgart (dpo) - In der Stuttgarter Fußgängerzone hat heute Morgen ein 77 Jahre alter Mann die Kontrolle über seinen Rollator verloren und ist direkt in eine Menschenmenge gerast. Eigenen Angaben zufolge versuchte der Unfallfahrer Volkmar S. die Geschwindigkeit seines Gefährtes noch zu drosseln, beschleunigte aber anstatt zu bremsen. Obwohl glücklicherweise niemand ernsthaft verletzt wurde, entbrennt nun einmal mehr die Diskussion, ob Rollatoren überhaupt sicher sind.

"Es war schrecklich", klagt der Fahrer des Unfallfahrzeugs. "Ich fahre nach ein paar Einkäufen mit meinem Rollator friedlich durch die Fußgängerzone und plötzlich steht da eine Taube ungefähr zehn Meter vor mir." Bei einem blitzschnellen Ausweichmanöver verliert Volkmar S. die Kontrolle über sein Fahrzeug. Als er versucht zu bremsen, macht er alles nur noch schlimmer: Er beschleunigt und rast fast schon mit Schrittgeschwindigkeit auf eine Menschenmenge zu.
Besonders gefährliches Modell mit Kühlergrill
Ein 25-jähriger Unfallbeteiligter erinnert sich: "Er kam direkt auf mich zu und stieß dabei ein langgezogenes: 'Nnnneeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiinnnnnnn!' aus."
Der junge Mann weiter: "Ich überlegte, ob ich nach rechts ausweichen sollte, dann, ob ich nicht lieber nach links ausweichen sollte. Dann kam ein Anruf meiner Frau dazwischen, mit der ich rund fünf Minuten diskutierte, was wir heute Abend kochen wollen." Währenddessen sei Volkmar S. immer weiter auf ihn zugerast und habe gerufen: "Nnnnnnniiiiiiiiiiiiiiiiicht!"
Nur Bruchteile einer Stunde später prallte der Rentner mit der Stoßstange des Rollators gegen das Schienbein des jungen Mannes. Der 25-Jährige konnte nicht mehr ausweichen, weil er zwischenzeitlich - von der Auslage eines Schaufensters abgelenkt - seine eigene gefährliche Lage vergessen hatte.
Nach dem Zusammenprall kam Volkmar S. schlingernd zum Stehen. Abgesehen von einer kaum sichtbaren Schramme am Schienbein des jungen Mannes wurde glücklicherweise niemand verletzt. Auch der Rollator blieb unbeschädigt.
Das Schicksal von Volkmar S. ist beileibe kein Einzelfall. Da immer wieder Senioren die Kontrolle über ihren Rollator verlieren, wird im Verkehrsministerium die Einführung regelmäßiger Eignungstests diskutiert. Es gibt aber auch immer mehr Stimmen, die fordern, dass Rollatoren nur von Menschen unter 50 verwendet werden dürfen oder dass für Senioren zugelassene Geräte auf eine vertretbare Höchstgeschwindigkeit gedrosselt werden.
ssi; Foto oben: © Robert Hoetink - Fotolia.com



Kommentare einblenden

Reklame