Newsticker

Mittwoch, 14. Januar 2015

Al-Qaida übernimmt Verantwortung für Millionen-Rekordauflage von Charlie Hebdo

Sanaa, Paris (dpo) - Der jemenitische Ableger des Terrornetzwerks al-Qaida hat sich heute offziell dazu bekannt, für die Anschläge von Paris und somit auch für die ausverkaufte Millionenauflage der neusten Ausgabe des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo verantwortlich zu sein. Damit räumte die Terrorvereinigung ein, die Verbreitung von Mohammed-Karikaturen sowie Spott gegen Terroristen ungefähr um den Faktor 1000 erhöht zu haben.

Verstehen weder Spaß noch die Regeln des Streisand-Effekts: Terroristen
"Wir haben die Attentäter rekrutiert und sie haben gehandelt", erklärte einer der jemenitischen Anführer, wie es dazu kommen konnte, dass nicht nur die alten Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo inzwischen weltweit bekannt sind, sondern auch die Zeichnung auf dem neuen Titelblatt ein Millionenpublikum erreicht hat.
Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel wählte demnach "das Ziel, legte den Plan vor und finanzierte die Operation", die dem bislang eher unbekannten Satiremagazin Rekord-Einnahmen und internationalen Ruhm beschert hat.
Ob die Schwemme an weiteren Karikaturen von Künstlern aus aller Welt, die sich solidarisch mit Charlie Hebdo zeigten, ebenfalls geplant war, wollte al-Qaida dagegen nicht kommentieren.
Stattdessen drohte das Terrornetzwerk bereits mit weiteren Anschlägen. Experten schätzen allerdings, dass al-Qaida schon allein 72 Millionen neue Attentäter ausbilden muss, um die Folgen ihres letzten Versuchs, die Meinungsfreiheit zu beschränken, einzudämmen.
ssi, dan; Foto oben: © dpa - picture alliance, Foto rechts: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger