Newsticker

Freitag, 12. Juni 2015

Urkunde aus dem 16. Jahrhundert aufgetaucht: Bayern gehört offiziell zu Österreich

Berlin, München, Wien (dpo) - Viele haben es schon immer geahnt, nun ist es tatsächlich wahr geworden: Der Fund einer Urkunde belegt, dass der Freistaat Bayern schon seit dem Jahr 1574 offiziell zu Österreich gehört. Rechtshistoriker schätzen das Dokument als juristisch einwandfrei und damit völkerrechtlich verbindlich ein. Die UNO fordert Kanzlerin Merkel deshalb auf, Bayern schnellstmöglich an das Nachbarland abzutreten.

Im Deutschen Historischen Museum in Berlin, wo eine Putzfrau das brisante Dokument entdeckte, ist die Begeisterung über den Jahrhundertfund groß. Der handschriftlich aufgesetzte Vertrag blieb so lange unbemerkt, weil er sich auf der Rückseite eines historischen Bierdeckels aus dem Jahr 1574 befindet.
Die Urkunde, die alle Bayern zu Österreichern macht.
"Alle forensischen Tests bestätigen die Echtheit des Dokuments", erklärt der Berliner Historiker Dr. Ludwig Ullmann. "Die Handschrift stammt vom damaligen Albrecht V., genannt 'Der Saupreiß'." Dieser Herzog, der lange ein Berliner Internat besuchte, konnte sich zu Lebzeiten nur wenig mit seiner bayerischen Heimat anfreunden. Der Historiker legt eine Lupe über das Papier und zitiert aus dem Vertrag. Darin klagt der Herzog darüber, dass seine "unterthanen allso tumb und garstig sint, dasz ich dis land itzo von mir werffe und Austria in den schosz setze, so der Erzherzog mit solchen baueren und seuffern sich mag mueh und arbeyt machen". Bayern wurde also nicht einmal verkauft, sondern aus purem Zorn verschenkt.
Die Bundesregierung hat inzwischen in einer Pressemitteilung angekündigt, Bayern in Übereinstimmung mit den Forderungen der UN spätestens bis zum Jahresende an Österreich abzutreten. Während in Berlin zur Stunde Autokorsos jubelnd durch die Straßen ziehen, sitzt der Schock insbesondere im fränkischen Teil des Freistaats tief.
"Extrem schockiert" zeigt sich auch der Vorstand des FC Bayern München. Der Verein muss nun für die österreichische Bundesliga planen und wird die Allianz Arena über den Sommer auf ein Fassungsvermögen von 8.000 Zuschauern zurückbauen. Laut Vereinsspitze soll in wenigen Wochen damit begonnen werden, wichtige Spieler vom neuen Hauptkonkurrenten Red Bull Salzburg wegzukaufen.
Weht künftig über der Staatskanzlei, wo sich noch zeigen wird, ob sich die CSU gegen die FPÖ behaupten kann: Flagge Österreichs
Die österreichische Regierung in Wien gab währenddessen bekannt, dass schon dieses Jahr am Oktoberfest statt Weißwurst nur noch Sachertorten serviert werden. Ab 2017 soll das Fest dann in die Wiener Staatsoper verlegt werden.
Zumindest Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer dürfte sich aber bereits in Österreich eingelebt haben. Als die ARD ihn fragt, ob etwas an den Gerüchten dran sei, dass führende Politiker Bayerns schon lange von der Existenz des Vertrages wussten, wird Seehofer laut: "Des is a Frechheit! Von so einem Fernsehfuzzi wie Ihnen lass ich mich doch ned beschimpfen", fährt er den ARD-Reporter an. "So, und jetzt geh scheißn, du depperter Piefke!", zürnt Seehofer, verlässt den Saal und fährt mit seinem Fiaker davon.
jma, ssi, dan; Fotos rechts: Shutterstock, z.T. [M]
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger