Newsticker

Dienstag, 22. September 2015

Der Hausmeister war's! VW präsentiert Einzeltäter hinter Abgas-Affäre

Wolfsburg (dpo) - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte von Dieselfahrzeugen setzt VW nach Tagen der Kritik überraschend auf volle Transparenz und legt den alleinigen Verantwortlichen offen. Demnach soll der 61-jährige Hausmeister Hans Böbner seinen Zugang zur Firmenzentrale in Wolfsburg genutzt haben, um eigenhändig Manipulationen an der Software mehrerer Millionen Fahrzeuge vorzunehmen. Inzwischen hat Böbner selbst ein erstes Geständnis abgelegt.

"Ja, es ist wahr: Ich, Hans Böbner, habe mir das alles ausgedacht und ganz alleine durchgeführt, um meinem Arbeitgeber gezielt zu schaden", erklärte Böbner heute in einer von einem unbekannten Ort in der Karibik aufgezeichneten Videobotschaft, die heute von VW den Ermittlungsbehörden überreicht wurde.
Von Böbner manipulierter VW-Motor außerhalb von Testsituationen
Das kriminelle Genie gestand außerdem: "Ich habe in meiner Freizeit in weltweit 11 Millionen Autos eine Software installiert, die bei Abgasuntersuchungen den Emi… was steht da? ach… den Emissionsausschuss äh -ausstoß reduziert. Die guten Menschen von VW und insbesondere die Führungsspitze um Herrn Winterkorn sind zu 100 Prozent unschuldig. Sie wurden alle von mir getäuscht. Alle! Mua. Ha. Ha… Ach so! Äh. Muahahaha!"
Was den laut Kollegen stets bescheidenen Hausmeister dazu bewog, seinen Arbeitgeber derart zu hintergehen, ist völlig unklar. "Es macht einfach keinen Sinn", berichtet Raumpflegerin Helga B., die Böbner mehrmals pro Woche sah. "Ich hatte immer den Eindruck, er sei gerne bei VW. Erst vorgestern hat er noch einen Bonus von 4,3 Millionen Euro und ein Flugticket in die Karibik bekommen. Für seine treuen Dienste."
In der Konzernführung ist man entsetzt. "Wie konnte Hans, äh ich meine Herr Böbner, uns nur so hinters Licht führen?", fragt sich VW-Chef Martin Winterkorn auf einer Pressekonferenz. "Aber schön, dass das jetzt geklärt ist. Wir drücken den Strafverfolgungsbehörden die Daumen, dass sie den Schurken kriegen und sind froh, dass dieser Skandal endlich ausgestanden ist."
Unmittelbar nach dem Geständnis stieg der Wert der VW-Aktie sprunghaft von 108 auf 163 Euro.
ssi, dan; Foto oben: l i g h t p o e t/ricochet64 / Shutterstock.com

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger