Newsticker

Donnerstag, 31. März 2016

Mann findet Satire super, solange sie sich über nichts lustig macht, was er gut findet

Marburg (dpo) - Kai L. hat Humor und liest gerne satirische Texte. Oft muss er laut über die Gemeinheiten lachen, mit denen Satiriker gesellschaftliche Missstände, religiösen Wahn und Politiker durch den Kakao ziehen. Wenn jedoch eine Sache, die der 33-Jährige selbst vertritt, Ziel des Spottes wird, dann ist Schluss mit lustig.

"Ich bin der allergrößte Fan von Satire", erklärt L. "Die einzigen Texte, die seltsamerweise total schlecht sind, befassen sich mit Dingen, die ich mag. Das sind dann meist ganz armselige Versuche, gute Dinge wie meinen Beruf, mein Hobby, mein Geschlecht, meinen Lieblingsverein oder meine Weltanschauung durch den Dreck zu ziehen. Leicht zu durchschauen, aber dennoch ärgerlich."
Kai L., wenn es gegen etwas geht, das er nicht mag.
Wer sich beispielsweise über seine Religion lustig macht, ist kein guter Satiriker, findet L. "So etwas ist einfach nur geschmacklos und verletzend." Oft schreibt Kai L. den Verfassern "derartiger Pamphlete" gegen seine Religion dann wütende Droh-E-Mails oder kommentiert auf Facebook mit "Ganz schlecht geschrieben!!!" oder "Bei der anderen Religion hättet ihr euch das nicht getraut!"
Auch "die einzige vernünftige Partei, die wirklich etwas zum Guten verändern will," hat laut Kai L. keinen Spott verdient. "So etwas vergiftet doch nur das politische Klima! Hahaha! Aber dieser Artikel hier über die Flachpfeifen von der anderen Partei, die ich nicht leiden kann, ist ja wirklich ganz köstlich! Sehr treffend. Da versteht einer sein Handwerk. Gut, dass es Satire gibt."
Als neutraler Experte auf dem Gebiet des Humors weiß Kai L.: Satire ist nur dann gut und ausgewogen, wenn sie sich zu gleichen Teilen über alle Dinge lustig macht, die man selbst nicht leiden kann.
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger